Nach Antisemitismus-Eklat: Scholz will documenta fernbleiben


News Redaktion
International / 22.06.22 20:11

Bundeskanzler Olaf Scholz will nach den Antisemitismus-Vorwürfen gegen Werke auf der Kasseler documenta in diesem Jahr auf einen Besuch der Kunstschau verzichten. "Olaf Scholz ist ein grosser Fan der documenta und hat in den vergangenen 30 Jahren wohl keine documenta versäumt. Er hat aber entschieden, die diesjährige Ausgabe nicht zu besuchen", sagte eine Regierungssprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Zuvor hatte die "Jüdische Allgemeine" berichtet.

Eigentlich ist Bundeskanzler Olaf Scholz ein großer Fan der documenta. Doch diesmal wird er nicht nach Kassel reisen. Foto: Michael Kappeler/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Michael Kappeler)
Eigentlich ist Bundeskanzler Olaf Scholz ein großer Fan der documenta. Doch diesmal wird er nicht nach Kassel reisen. Foto: Michael Kappeler/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Michael Kappeler)

Zuvor war eine Installation des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi abgebaut worden, die unter anderem einen Soldaten mit Schweinsgesicht zeigte. Er trug ein Halstuch mit einem Davidstern und einen Helm mit der Aufschrift "Mossad" - die Bezeichnung des israelischen Auslandsgeheimdienstes.

"Bundeskanzler Olaf Scholz findet die besagte Abbildung in Kassel abscheulich und hält es für völlig richtig und angemessen, dieses Plakat zu entfernen, so die Sprecherin weiter. "In Deutschland ist kein Platz für antisemitische Darstellungen, auch nicht auf einer Kunstausstellung."

Die documenta-Leitung solle sich ihrer Verantwortung für diesen Vorgang stellen. "Im Vorfeld dieser renommierten Ausstellung gab es eine ganze Reihe von Warnungen - umso irritierender ist es, dass es nun dennoch zu diesem Skandal gekommen ist", kritisiert der SPD-Politiker.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat führt freiwillige Klima-Gütesiegel für Finanzprodukte ein
Schweiz

Bundesrat führt freiwillige Klima-Gütesiegel für Finanzprodukte ein

Die Finanzbranche soll zur Förderung nachhaltiger Finanzanlagen freiwillig die "Swiss Climate Scores" anwenden. Das hat der Bundesrat am Mittwoch entschieden. Mit den Indikatoren soll Transparenz über die Klimaverträglichkeit von Anlageprodukten hergestellt werden.

Bei Festhypotheken zeichnet sich laut Studie Stabilisierung ab
Wirtschaft

Bei Festhypotheken zeichnet sich laut Studie Stabilisierung ab

Um der rasant steigenden Inflation Herr zu werden, haben Zentralbanken die Zinsen erhöht, darunter auch die SNB. Dies hat sich auf die Hypothekarzinsen ausgewirkt. Doch nun zeichnet sich laut einer Studie bei Festhypotheken auf höherem Niveau eine Stabilisierung ab.

Weiterhin zahlreiche illegale Einreisen im Rheintal
Schweiz

Weiterhin zahlreiche illegale Einreisen im Rheintal

Die St. Galler SVP-Nationalrätin Esther Friedli hat vom Bundesrat Auskunft über Zahlen zur illegalen Einreise im St. Galler Rheintal verlangt. In den ersten fünf Monaten von 2022 reisten an der Ostgrenze über 5000 Personen ein, aber nur 29 stellten einen Asylantrag.

Stoltenberg: Verstärkte Eingreifkräfte sollen 2023 bereit sein
International

Stoltenberg: Verstärkte Eingreifkräfte sollen 2023 bereit sein

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg will eine auf 300 000 Soldaten verstärkte schnelle Eingreiftruppe im kommenden Jahr einsatzfähig haben.