Nach Belarus-Wahl: Oppositionelle Tichanowskaja verlässt das Land


Roman Spirig
International / 11.08.20 11:00

Nach einer weiteren Gewaltnacht in Belarus (Weissrussland) mit einem Toten nach der Präsidentenwahl hat sich die Oppositionelle Swetlana Tichanowskaja im EU-Nachbarland Litauen in Sicherheit gebracht. Das bestätigte der litauische Aussenminister Linas Linkevicius am Dienstag im Kurznachrichtendienst Twitter.

Nach Belarus-Wahl: Oppositionelle Tichanowskaja verlässt das Land (Foto: KEYSTONE / AP / Sergei Grits)
Nach Belarus-Wahl: Oppositionelle Tichanowskaja verlässt das Land (Foto: KEYSTONE / AP / Sergei Grits)

Die 37-Jährige selbst sagte in einer Videobotschaft, dass sie aus eigenem Entschluss gegangen sei, um bei ihren Kindern zu sein. Am Montagabend hatten abermals Tausende Menschen gegen Wahlfälschungen protestiert, die Staatschef Alexander Lukaschenko zu dem von der Wahlleitung erklärten haushohen Sieg verholfen hätten. Für den Abend sind erneut Proteste angekündigt.

Der litauische Minister hatte sich am Montagabend angesichts der Gewalt in Belarus besorgt gezeigt um die Sicherheit der zweifachen Mutter. Tichanowskaja hatte Montag noch bei einer Pressekonferenz gesagt, dass sie im Land bleiben werde und weiter kämpfen wolle. Nach Angaben des belarussischen Grenzschutzes verliess Tichanowskaja das Land in der Nacht zum Dienstag gegen 2.30 Uhr (MESZ). Sie beansprucht den Sieg bei der Präsidentenwahl vom Sonntag für sich.

Die landesweiten Proteste begannen unmittelbar nach der von Manipulationsvorwürfen überschatteten Wahl am Sonntag. Es sind die grössten Proteste, die die Ex-Sowjetrepublik je erlebt hat. In Minsk kam es dabei zu einem tödlichen Zwischenfall. Nach Darstellung der Behörden soll ein Sprengsatz in der Hand eines Mannes explodiert sein, den er auf Spezialeinheiten der Polizei habe werfen wollen. Es gab Berichte über viele Verletzte.

Die Proteste richten sich gegen Lukaschenko, der das zwischen Polen und Russland gelegene Land seit mehr als einem Vierteljahrhundert mit harter Hand regiert. An seinem vermeintlichen Sieg bei der Wahl am Sonntag mit 80 Prozent der Stimmen gibt es grosse Zweifel. Lukaschenko wird von Kritikern als letzter Diktator Europas bezeichnet.

Die 37-Jährige wolle vom sicheren Ausland aus weiter aktiv sein und ihren Sieg mit demokratischen Mitteln verteidigen, sagte die Vertraute Tichanowskajas, Olga Kowalkowa, dem Internetportal tut.by zufolge. Die belarussischen Behörden selbst hätten die Kandidatin ausser Landes gebracht. Sie hatte keine Wahl. Wichtig ist, dass sie in Freiheit und am Leben ist. Tichanowskaja habe mit ihrer Flucht auch die Freilassung ihrer Wahlkampfleiterin Maria Moros erreicht. Moros sei eine Geisel gewesen, beide reisten demnach gemeinsam aus.

Experten gingen zunächst nicht davon aus, dass die Ausreise Tichanowskajas zu einem Abflauen der Proteste führen wird. Sie ist vor allem die Symbolfigur und kann auch aus dem Ausland mit Videos Botschaften senden, sagte die belarussische Analystin Maryna Rakhlei der Deutschen Presse-Agentur. Tichanowskaja sei zuletzt Gefahr gelaufen, verhaftet und wegen der Zerstörungen und Gewalt mit Toten und Verletzten angeklagt zu werden.

In sozialen Medien gab es vielfach Videos, die zeigten, wie Uniformierte auf Menschen einprügelten. Die Polizei soll auch Gummigeschosse und Blendgranaten eingesetzt haben, um Demonstranten auseinanderzutreiben. Die Menschen skandierten Es lebe Belarus und Freiheit. Auch Polizisten wurden Ziel von Attacken. In einem Video war zu sehen, wie ein Uniformierter auf einer Kreuzung womöglich absichtlich von einem Auto angefahren wurde.

Bereits in der Nacht zum Montag hatte es landesweit Proteste und auch Ausschreitungen gegeben. Dabei wurden nach offiziellen Angaben mindestens 3000 Menschen festgenommen. Rund 100 Menschen wurden verletzt, darunter sowohl Demonstranten als auch Polizisten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Zürich will sich an Sihl-Hochwasserschutz beteiligen
Schweiz

Stadt Zürich will sich an Sihl-Hochwasserschutz beteiligen

Weil die Stadt Zürich besonders von dem geplanten kantonalen Sihl-Hochwasserschutzprojekt profitiert, will sie einen freiwilligen Investitionsbeitrag für den Entlastungsstollen Thalwil leisten. Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat dafür einen Objektkredit von maximal 15 Millionen Franken.

Wie die Stadt Zürich an der Sklaverei mitverdiente
Schweiz

Wie die Stadt Zürich an der Sklaverei mitverdiente

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgt gemäss einer Studie durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Mafalda-Schöpfer Quino mit 88 Jahren gestorben
International

Mafalda-Schöpfer Quino mit 88 Jahren gestorben

Der argentinische Zeichner Quino ist tot. Der Schöpfer der vor allem in Lateinamerika sehr populären Comic-Figur Mafalda starb im Alter von 88 Jahren, wie sein Verleger Daniel Divinsky am Mittwoch mitteilte. "Quino ist gestorben. Alle guten Menschen im Land und auf der Welt werden ihn beweinen", schrieb er auf Twitter.

Friedensrat distanziert sich von Kundgebung der Corona-Skeptiker
Schweiz

Friedensrat distanziert sich von Kundgebung der Corona-Skeptiker

Die Organisatoren des Bodensee-Friedenswegs haben sich am Dienstag von den Plänen einer Gruppierung von Corona-Skeptikern distanziert, die eine Menschenkette rund um den Bodensee angekündigt haben.