Nach Besetzung prüft Zürich temporäre Umnutzung des Kesselhauses


News Redaktion
Schweiz / 18.01.23 20:26

Im vergangenen November ist das ehemalige Kesselhaus des Elektrizitätswerks Letten für einige Tage besetzt gewesen: Der Zürcher Gemeinderat fordert den Stadtrat im Nachgang nun dazu auf, in der Halle eine "selbstorganisierte Nutzung für kulturelle und politische Veranstaltungen, Selbsthilfewerkstätten und eine Küche" zu ermöglichen.

Das Kesselhaus des EWZ war kurzzeitig besetzt: AL und Grüne wollen das leerstehende Gebäude nun sofort für
Das Kesselhaus des EWZ war kurzzeitig besetzt: AL und Grüne wollen das leerstehende Gebäude nun sofort für "eine selbstorganisierte Nutzung" freigeben. (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Der Gemeinderat hat am Mittwochabend ein entsprechendes Postulat von AL und Grünen mit 62 Ja- zu 52 Neinstimmen an den Stadtrat überwiesen.

Die kurze Besetzung habe den Finger auf einen wunden Punkt in der Stadtentwicklung gelegt, sagte Patrick Tscherrig (SP). "Auf einmal merkt man, dass mitten in der Stadt ein Raum einfach leer steht." Jahrelang habe das EWZ das Kesselhaus leer stehen und verlottern lassen, kritisierte Martin Busekros (Grüne). Jetzt müsse eine sofortige Umnutzung ermöglicht werden, meinte Michael Schmid (AL).

Gegen eine Umnutzung sprachen sich die Parteien von rechts bis in die Mitte aus. Sie sprachen von "rechtsfreien Räumen", in denen keine Regeln gelten würden. Zudem monierten sie, dass eine Besetzung der falsche Auslöser für eine teure Instandsetzung der Halle sei.

Der Stadtrat hatte sich bislang ebenfalls gegen eine Umnutzung des Kesselhauses ausgesprochen. Es sei baulich bezüglich Stabilität nicht geeignet, hielt der zuständige Stadtrat Michael Baumer (FDP) auch am Mittwochabend fest. "Wenn man es anders nutzen wollte, bräuchte es Investitionen."

Baumer kündigte aber an, dass sich der Stadtrat nochmals mit dem Gebäude befassen werde. Allenfalls sei eine Umnutzung in einer temporären Form möglich. "Wir prüfen das, aber versprechen kann ich ihnen nichts", sagte Baumer.

Den Vorwurf, dass die Halle jahrzehntelang leer gestanden sei, wies Baumer zurück. Sie sei immer als Lager genutzt worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Migros und Liftbauer Schindler testen selbstfahrenden Lieferdienst
Wirtschaft

Migros und Liftbauer Schindler testen selbstfahrenden Lieferdienst

Migros, der Liftbauer Schindler und das Startup Loxo testen erstmals einen autonomen, elektrobetriebenen Lieferservice. Im Rahmen eines Pilotversuchs liefert ein fahrerloses Fahrzeug Bestellungen aus einer Migros-Filiale in Ebikon (LU) zum Firmencampus des Liftbauers.

Weiteres Beben in der Türkei - mehr als 1400 Tote
International

Weiteres Beben in der Türkei - mehr als 1400 Tote

Ein weiteres Erdbeben der Stärke 7,5 hat die Südosttürkei erschüttert. Das Epizentrum habe in der Provinz Kahramanmaras gelegen, meldete die Erdbebenwarte Kandilli in Istanbul am Montag. Auch in Syrien und im Libanon bebte die Erde.

Innenminister: Tote bei Erdbeben in der Türkei
International

Innenminister: Tote bei Erdbeben in der Türkei

Bei den Erdbeben in der Südosttürkei sind Menschen ums Leben gekommen. Das sagte der türkische Innenminister Süleyman Soylu am Montag, ohne eine Anzahl zu nennen.

Medien: Britischer Premierminister Sunak bildet Kabinett um
International

Medien: Britischer Premierminister Sunak bildet Kabinett um

Der britische Premierminister Rishi Sunak plant übereinstimmenden Medienberichten zufolge am Dienstag einen Umbau seines Kabinetts.