Nach Betrugsvorwürfen: Weltverband will Ermittlungen einleiten


News Redaktion
Sport / 29.09.22 19:55

Im Fall der Betrugsvorwürfe des norwegischen Weltmeisters Magnus Carlsen gegen seinen amerikanischen Kontrahenten Hans Niemann setzt der Schach-Weltverband Fide eine Untersuchungskommission ein.

Kopfschmerzen im Weltschach: Die Betrugsvorwürfe von Weltmeister Magnus Carlsen gegen den jungen Amerikaner Hans Niemann werden nun vom Weltverband Fide untersucht (FOTO: KEYSTONE/AP/KAMRAN JEBREILI)
Kopfschmerzen im Weltschach: Die Betrugsvorwürfe von Weltmeister Magnus Carlsen gegen den jungen Amerikaner Hans Niemann werden nun vom Weltverband Fide untersucht (FOTO: KEYSTONE/AP/KAMRAN JEBREILI)

Das berichtete das Portal "t-online" am Donnerstag unter Berufung auf den deutschen Funktionär Klaus Deventer. Demnach soll in den kommenden Tagen ein dreiköpfiges Gremium aus der Fairplay-Kommission des Verbandes Ermittlungen aufnehmen. Es würde in "zweierlei Richtungen ermittelt" werden, sagte der Anti-Cheating-Officer des Deutschen Schachbundes.

"Zum einen würden wir prüfen: Gibt es genügend Fakten, die einen Betrugsvorwurf rechtfertigen? Wenn wir zu dem Ergebnis kommen, dass das der Fall ist, würden wir entsprechend Anklage bei der Ethik- und Disziplinarkommission der Fide erheben", sagte Deventer. Auf der anderen Seite würde aber auch geprüft werden, "ob eine falsche Beschuldigung vorliegt. Auch das würden wir dann gegebenenfalls zur Anzeige bringen."

Carlsen wirft seinem US-Kontrahenten Betrug vor: Beim Sinquefield Cup in St. Louis verlor der Superstar überraschend gegen Niemann und zog sich erstmals in seiner Karriere von einem Turnier zurück. Der Amerikaner gab in einem Interview zu, im Alter von 12 und 16 Jahren zweimal bei Online-Partien betrogen zu haben, nie jedoch in Präsenz am Schachbrett.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Präsidentin: Substanzlose Beschwerden beim Presserat nehmen zu
Wirtschaft

Präsidentin: Substanzlose Beschwerden beim Presserat nehmen zu

In den letzten Jahren haben substanzlose Beschwerden beim Schweizer Presserat zugenommen. Bei diesen gehe es nur um Proteste gegen den Inhalt eines Artikels oder darum, ein unliebsames Medium mit Beschwerden einzudecken, sagte Presseratspräsidentin Susan Boos.

Gesundheitsexperte Gutzwiller:
Schweiz

Gesundheitsexperte Gutzwiller: "Der Datenfriedhof ist gross"

Der Gesundheitsexperte und ehemalige FDP-Ständerat Felix Gutzwiller weibelt für die besser Nutzung von medizinischen Patientendaten für Wissenschaft und Forschung. "Der Datenfriedhof ist gross", sagte er im Interview mit der "NZZ am Sonntag".

Finanzmarkt hat in Sachen Klimaverträglichkeit noch Luft nach oben
Schweiz

Finanzmarkt hat in Sachen Klimaverträglichkeit noch Luft nach oben

Die Schweizer Finanzmarktbranche tut zwar schon einiges, um ihre Tätigkeit klimaverträglich zu machen. Es gibt aber noch Luft nach oben für weitere Verbesserungen. Das hat ein Test des Bunds gezeigt, an dem Finanzinstitute freiwillig teilnehmen konnten.

Neuenburger SP-Nationalrat Baptiste Hurni will in den Ständerat
Schweiz

Neuenburger SP-Nationalrat Baptiste Hurni will in den Ständerat

Der Neuenburger SP-Nationalrat Baptiste Hurni strebt einen Sitz im Ständerat an. Wenn seine Kandidatur von seiner Partei abgesegnet wird, wird der 36-jährige Anwalt für beide Kammern antreten.