Nach Corona-Notstand: Japans Kaiserpalast öffnet wieder Gärten


News Redaktion
International / 02.06.20 06:28

Japans ehrwürdiger Kaiserpalast hat die wegen der Coronavirus-Krise zwei Monate lang geschlossenen Gärten für die Öffentlichkeit wieder geöffnet. Allerdings dürfen als Vorsichtsmassnahme gegen Covid-19 vormittags und nachmittags jeweils nur 50 Besucher in die Anlage.

Einige Gärten des japanischen Kaiserpalastes in Tokio dürfen wieder von der Öffentlichkeit besucht werden, nachdem sie aufgrund der Coronavirus-Ausbreitung geschlossen worden waren. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/CHRISTOPHER JUE)
Einige Gärten des japanischen Kaiserpalastes in Tokio dürfen wieder von der Öffentlichkeit besucht werden, nachdem sie aufgrund der Coronavirus-Ausbreitung geschlossen worden waren. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/CHRISTOPHER JUE)

Dies teilte das Haushofamt am Dienstag formell mit. Die Besucher müssten Masken tragen. Zudem werde ihre Körpertemperatur am Eingang gemessen, hiess es.

Neben einem weitläufigen Park mit Blumen befinden sich in der östlichen Gartenanlage auch Ruinen von Burggebäuden, die einst Shogune der Tokugawa-Dynastie erbaute. Die Gärten gehören zu den wenigen Orten auf dem weitläufigen Areal des Kaiserpalastes, die der Öffentlichkeit frei zugänglich sind.

Die riesige, grüne Anlage des kaiserlichen Palastes mitten im Herzen der japanischen Hauptstadt mit Residenzen, Schreinen und Gärten war mehr als 250 Jahre lang Sitz der Tokugawa-Shogune, die in der Edo-Zeit (1603 bis 1868) das Inselreich regierten. Nach der Entmachtung der Shogune war der Sitz des Kaisers von Kyoto nach Tokio verlegt worden. Auf dem einstigen Burgareal entstanden die kaiserlichen Residenzen. Auf dem Palastgelände befindet sich auch das Haushofamt. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Gebäude zerstört und in modernem Stil wieder aufgebaut.

Der grösste Teil der Palastanlage ist der Öffentlichkeit nur nach einer Voranmeldung für eine Besuchertour zugänglich. Die Gebäude selbst dürfen nicht betreten werden. Eine der seltenen Gelegenheiten für das Volk, dem Palast näher zu kommen, bietet sich aber zu Neujahr, wenn die Monarchenfamilie ihr Volk von einem verglasten Balkon grüsst.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kreditkarten-Riese American Express mit Gewinnsprung
Wirtschaft

Kreditkarten-Riese American Express mit Gewinnsprung

Die fortschreitende wirtschaftliche Erholung von der Corona-Krise hat dem US-Kreditkartenkonzern American Express zu deutlich mehr Gewinn verholfen. Im zweiten Quartal verdiente das Unternehmen unterm Strich 2,3 Milliarden US-Dollar, wie es am Freitag mitteilte.

Brasilianer protestieren gegen Corona-Politik von Präsident Bolsonaro
International

Brasilianer protestieren gegen Corona-Politik von Präsident Bolsonaro

Tausende Brasilianer sind gegen die Corona-Politik der Regierung von Präsident Jair Bolsonaro auf die Strasse gegangen. Bei Demonstrationen im ganzen Land forderten sie am Samstag ein Amtsenthebungsverfahren gegen den rechten Staatschef, mehr Impfungen gegen das Coronavirus und wirtschaftliche Hilfen in der Pandemie, wie das Nachrichtenportal "G1" berichtete. Zu Protesten kam es in mindestens 13 Provinzhauptstädten, darunter Rio de Janeiro, Recife und Salvador.

Motorradfahrer in Emmenbrücke angefahren und erheblich verletzt
Regional

Motorradfahrer in Emmenbrücke angefahren und erheblich verletzt

Ein Motorradfahrer ist am Donnerstag in Emmenbrücke LU bei einem Unfall erheblich verletzt worden. Der 35-Jährige war auf der Gerliswilstrasse unterwegs, als er von einem Lieferwagen, der von der Rüeggisingerstrasse her einbog, angefahren wurde und stürzte.

Rio erwartet Dominanz von Delta-Variante
International

Rio erwartet Dominanz von Delta-Variante

Nach den ersten Todesfällen durch die Delta-Variante des Coronavirus hat die Stadtverwaltung von Rio de Janeiro vor deren weiteren Ausbreitung gewarnt.