Nach Ehe und Kokubinat grosse Unterschiede: Schwyzer Regierung will Alimente angleichen


Roman Spirig
Regional / 03.06.19 12:14

Wie bei den Ehepaaren soll neu bei den Konkubinatspaaren das Einkommen beider beigezogen werden, wenn es um die Berechnung der Alimentenbevorschussung geht. Der Schwyzer Regierungsrat beantragt dem Parlament, ein Postulat erheblich zu erklären.

Nach Ehe und Kokubinat grosse Unterschiede: Schwyzer Regierung will Alimente angleichen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Nach Ehe und Kokubinat grosse Unterschiede: Schwyzer Regierung will Alimente angleichen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Kantonsrat Hanspeter Rast (SVP) stört sich daran, dass im Kanton Schwyz das Einkommen des Konkubinatspartners nicht miteingerechnet wird, wenn der Anspruch auf Bevorschussung von Kinderalimenten berechnet werde. Verheiratete Väter und Mütter würden dadurch ungleich behandelt.

Der Regierungsrat schreibt in seiner am Montag publizierten Antwort, dass der Kanton Schwyz die Alimentenbevorschussung nach den Regeln der Ergänzungsleistungen ausrichte und deswegen der Zivilstand eine Rolle spiele. Auch weist er darauf hin, dass Ehepartner im Gegensatz zu Konkubinatspartnern eine gegenseitige Beistandspflicht hätten.

Allerdings wird diese scharfe Trennung zwischen Ehe- und Konkubinatspartner zunehmend aufgeweicht. Die Rechtssprechung scheine vermehrt darauf abzustellen, dass sich Konkubinatspartner faktisch gegenseitig unterstützten, schreibt der Regierungsrat.

In 17 von 26 Kantonen kann denn auch das Einkommen des Partners bei der Berechnung der Alimentenbevorschussung eine Rolle spielen. Kriterien dafür sind etwa gemeinsame Kinder des unverheirateten Paares oder das Leben einer gewissen Zeit in einer Wohngemeinschaft.

Die Schaffung einer Rechtsnorm, um die finanziellen Verhältnisse eines Konkubinatspartners zu berücksichtigen, widerspiegle wichtige familiäre und gesellschaftliche Entwicklungen, begründet der Regierungsrat seine Zustimmung zum Postulat. Negative Anreize könnten gemildert und das Gebot der Rechtsgleichheit eingehalten werden.

In der Zentralschweiz kennt bislang einzig Obwalden die Regel, die finanziellen Verhältnisse des Konkubinatspartners bei der Alimentenbevorschussung beizuziehen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weggis LU: Taucher mit Verdacht auf Lungenriss ins Spital geflogen
Regional

Weggis LU: Taucher mit Verdacht auf Lungenriss ins Spital geflogen

Ein 26-jähriger Tauchschüler ist am Sonntagmittag bei einer Tauchausbildung im Vierwaldstättersee mit Verdacht auf einen Lungenriss ins Spital geflogen worden. Er hatte Atemprobleme, weil er während des Aufstiegs die Luft nicht ausatmete.

Jäger schiesst sich in Oberägeri in die Hand
Regional

Jäger schiesst sich in Oberägeri in die Hand

Ein 79-jähriger Jäger hat sich in Oberägeri an der Hand verletzt, als sich ein Schuss aus seiner Jagdwaffe löste. Der Mann wurde von der Rega in ein Spital geflogen, seine Verletzungen waren nicht lebensbedrohlich.

Über die Masse zum Erfolg? CVP stellt markant mehr Kandidaten auf als 2015
Schweiz

Über die Masse zum Erfolg? CVP stellt markant mehr Kandidaten auf als 2015

Mit grossem Abstand hat die CVP die meisten Kandidaturen für die Nationalratswahlen aufgestellt. Die 702 Personen, die in den Proporzkantonen für die CVP in den Nationalrat einziehen wollen, machen über 15 Prozent aller Kandidaturen aus.

Kantonsrat stockt Sonderkredit für erneuerbare Energien auf
Regional

Kantonsrat stockt Sonderkredit für erneuerbare Energien auf

Der St. Galler Kantonsrat hat am Dienstag einen Nachtragskredit von 9,4 Millionen Franken für die Förderung erneuerbarer Energien bewilligt. Wegen der stark gestiegenen Nachfrage ist die Jahrestranche 2020 bereits praktisch ausgeschöpft. Die Zahl der Gesuche in den ersten Monaten von 2019 überstieg die verfügbaren Mittel.