Nach Explosionskatastrophe: Maas überreicht Hilfsgelder in Beirut


News Redaktion
International / 12.08.20 12:35

Der deutsche Aussenminister Heiko Maas hat bei einem Besuch im Libanon den ersten Teil der deutschen Soforthilfe nach der Explosionskatastrophe in Beirut übergeben.

Zerstörte Gebäude und Trümmer sind aus einem Raum zu sehen, in der Nähe des Ortes der verheerenden Explosion im Hafen Beiruts. Foto: Hassan Ammar/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Hassan Ammar)
Zerstörte Gebäude und Trümmer sind aus einem Raum zu sehen, in der Nähe des Ortes der verheerenden Explosion im Hafen Beiruts. Foto: Hassan Ammar/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Hassan Ammar)

Nach seiner Ankunft am Flughafen der Stadt überreichte er am Mittwoch dem libanesischen Roten Kreuz einen Scheck in Höhe von einer Million Euro.

Das Geld ist der erste Teil der zugesagten deutschen Soforthilfe in Höhe von 20 Millionen Euro. Es soll unter anderem betroffene Familien Unterstützen.

Darüber hinaus stehen bereits weitere drei Millionen Euro zur Auszahlung an UN-Organisationen bereit. An Bord der Maschine wurden auch Hygieneartikel transportiert, die zu einer vom Auswärtigen Amt finanzierten Hilfslieferung des Deutschen Roten Kreuzes in Höhe von 1,5 Millionen Euro zählen.

Die Zahl der Toten bei der verheerenden Explosion am Dienstag vergangener Woche stieg auf 171, wie das libanesische Gesundheitsministerium erklärte. Mehr als 6000 Menschen wurden verletzt. Als Reaktion auf die Detonation und gewaltsame Anti-Regierungsproteste trat das Kabinett am Montag zurück.

Bei seinem Besuch will Maas in Gesprächen unter anderem mit Präsident Michel Aoun für Reformen werben. Das Land braucht jetzt einen kraftvollen Aufbruch und es braucht tiefgreifende wirtschaftliche Reformen, sagte er am Mittwochmorgen vor seinem Abflug aus Berlin. Nur so wird der Libanon seine Jugend für eine gute Zukunft gewinnen, nur so wird das nötige Vertrauen aufgebaut.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Verletzte nach Zusammenstoss in Alvaneu
Schweiz

Zwei Verletzte nach Zusammenstoss in Alvaneu

Zwei Personenwagen sind am Mittwochnachmittag auf der Landwasserstrasse in Richtung Alvaneu Dorf GR zusammengestossen. Dabei wurden zwei Frauen verletzt.

In Belgien stehen 14 Schweizer Kantone auf der orangen Liste
International

In Belgien stehen 14 Schweizer Kantone auf der orangen Liste

In der Corona-Pandemie setzt Belgien weitere Schweizer Kantone auf die orange Liste. Für 14 Kantone gilt mittlerweile eine erhöhte Wachsamkeit. Für den Kanton Genf erlässt Belgien neu ein Reiseverbot, wie das Königreich Belgien auf seinem Internet-Portal schreibt.

Wiener Opernball soll wegen Corona-Pandemie abgesagt werden
International

Wiener Opernball soll wegen Corona-Pandemie abgesagt werden

Der Wiener Opernball soll aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie geplant im Februar 2021 stattfinden. Das teilten Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) der Nachrichtenagentur APA mit.

Aebischer fällt mindestens einen Monat aus
Sport

Aebischer fällt mindestens einen Monat aus

Michel Aebischer fällt vier bis sechs Wochen aus. Der Schweizer Nationalspieler der Young Boys hatte sich Mitte September beim Champions-League-Qualispiel in Dänemark gegen Midtjylland eine Knieverletzung zugezogen. Weil mit konservativer Behandlungsmethode beim Mittelfeldspieler keine Besserung eintrat, musste sich Aebischer heute am Meniskus operieren lassen.