Nach Gerichtsurteil: Neue Aufnahmeregeln für Zürcher Mittelschulen


News Redaktion
Schweiz / 10.06.21 10:12

Ab dem Schuljahr 2022/23 gelten an allen Maturitätsschulen im Kanton Zürich die gleichen Aufnahmebedingungen. Privatschulen und Eltern hatten gegen die neuen Regeln bis vor Bundesgericht geklagt - jedoch erfolglos.

Im Kanton Zürich gelten für Privatschüler und Volksschüler künftig unterschiedliche Aufnahmebedingungen ans Gymi. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Im Kanton Zürich gelten für Privatschüler und Volksschüler künftig unterschiedliche Aufnahmebedingungen ans Gymi. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Neu gelten für die Aufnahme an eine Mittelschule zur Hälfte die Vornoten und zur anderen Hälfte die Aufnahmeprüfung in Deutsch und Mathematik. Auf eine mündliche Prüfung wird verzichtet.

Für die Aufnahme in ein Gymnasium braucht es eine Gesamtnote von mindestens 4,75 und für die Aufnahme in eine Fach-, Handels-, Informatikmittelschule oder in eine Berufsmaturitätsschule einen Durchschnitt von 4,5.

Für Schülerinnen und Schüler aus einer Privatschule zählen die Vornoten weiterhin nicht. Dafür liegt die Note, die sie für einen Übertritt benötigen, eine Viertelnote tiefer. Diese neue Regelung tritt auf den 1. August 2022 in Kraft, wie der Regierungsrat am Donnerstag mitteilte.

Dass die Vornoten bei Privatschülern nicht zählen, war der Auslöser für den Rechtsstreit. Eltern und Privatschulen zogen dagegen bis vor Bundesgericht. Sie kritisierten, dass Privatschülerinnen und Privatschüler benachteiligt würden, wenn die Vornoten nicht zählen würden, vor allem gegenüber den guten Volksschülern.

Das Bundesgericht wies die Beschwerde im Februar jedoch ab. Volks- und Privatschüler dürften durchaus unterschiedlich behandelt werden. Schliesslich finde an der Volksschule eine viel stärkere Selektion statt als an Privatschulen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

BAG meldet 194 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 194 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag innerhalb von 24 Stunden 194 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Zudem registrierte das BAG sieben neue Todesfälle (davon 3 Nachmeldungen).

Tödliche Stiche in Tirol - Verdächtiger wollte ins Gefängnis
International

Tödliche Stiche in Tirol - Verdächtiger wollte ins Gefängnis

Ein 29-Jähriger hat nach eigenen Angaben in Österreich einen Mann gezielt getötet, um ins Gefängnis zu kommen. Das teilte die Polizei am Dienstag mit.

Kanton Luzern zahlt halbe Million an Sanierung von Hotel Palace
Regional

Kanton Luzern zahlt halbe Million an Sanierung von Hotel Palace

Der Kanton Luzern unterstützt die Restaurierung des Hotels Palace in der Stadt Luzern mit rund einer halben Million Franken. Das denkmalgeschützte Belle-Epoque-Haus wird derzeit für insgesamt 100 Millionen Franken umgebaut.

Die Ukraine Favorit und unter Druck
Sport

Die Ukraine Favorit und unter Druck

Die Ukraine steht nach der knappen Niederlage gegen die Niederlande unter Zugzwang. Sie muss gegen den Aussenseiter Nordmazedonien gewinnen, um in der Gruppe C nicht den Anschluss zu verlieren.