Nach Kritik: Calamnius tritt aus Kulturkommission der Stadt Zug zurück


Roman Spirig
Regional / 28.11.19 13:22

Die Diskussionen um eine Stipendiumsvergabe durch die Stadtzuger Kulturkommission hat personelle Konsequenzen. Anu-Maaria Calamnius-Puhakka trete per sofort aus der Kommission zurück, teilte die Stadt Zug am Donnerstag mit.

Nach Kritik: Calamnius tritt aus Kulturkommission der Stadt Zug zurück (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Nach Kritik: Calamnius tritt aus Kulturkommission der Stadt Zug zurück (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Calamnius-Puhakka gehörte dem Gremium seit 2016 an. Sie begründe ihre Demission mit den Geschehnissen der letzten Wochen, heisst es in der Mitteilung.

Calamnius-Puhakka war von der Kommission ein Stipendium für einen dreimonatigen Atelieraufenthalt in Genua vergeben worden. Dies löste Kritik und Diskussionen um die Kulturförderung der Stadt Zug aus. Calamnius-Puhakka verzichtete schliesslich auf einen Aufenthalt in Genua.

Calamnius-Puhakka ist Kulturvermittlerin und Kulturmanagerin. Sie war beim Entscheid der Kulturkommission, sie für den Atelieraufenthalt zu berücksichtigen, nach Angaben des Stadtrates in Ausstand getreten. Dieser bezeichnete gegenüber dem Stadtparlament die Vergabe eines Atelieraufenthalts an ein Kommissionsmitglied als rechtens, aber unsensibel.

Neben Calamnius-Puhakka treten zwei weitere Mitglieder, nämlich Oliver Frey und Roland Dahinden, aus der Kulturkommission zurück, nach Angaben der Stadt Zug aber aus anderen Gründen als ihre Kollegin. Frey, der der Kommission seit 2009 angehöre, habe seine Demission schon früher angekündigt, heisst es in der Mitteilung. Dahinden, der der Kommission seit 2017 angehöre, könne seine Tätigkeit als Musiklehrer mit seinem Engagement bei der Kulturkommission nicht länger vereinbaren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Migros verkauft Einkaufszentrum Glatt in Wallisellen an Swiss Life
Wirtschaft

Migros verkauft Einkaufszentrum Glatt in Wallisellen an Swiss Life

Die Migros verkauft das Einkaufszentrum Glatt inWallisellen an den Versicherungskonzern Swiss Life. Für die Mieter im Glattzentrum und für die Geschäfte der Migros soll der Verkauf keine Auswirkungen haben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Regierung bewilligt 22 Millionen für Umnutzung der Militärkaserne
Schweiz

Regierung bewilligt 22 Millionen für Umnutzung der Militärkaserne

Der Regierungsrat hat 22 Millionen Franken für die Projektierung der Umnutzung der Militärkaserne in der Stadt Zürich bewilligt. Einziehen soll hier ein Bildungszentrum. Die Gesamtkosten belaufen sich auf schätzungsweise 170 Millionen Franken.

Fondation Beyeler verlängert Hopper-Ausstellung bis September
Schweiz

Fondation Beyeler verlängert Hopper-Ausstellung bis September

Die Fondation Beyeler in Riehen verlängert ihre Ausstellung mit Werken von Edward Hopper bis 20. September. Die Sonderausstellung hat trotz der pandemiebedingten Einschränkungen bereits 170'000 Besucherinnen und Besucher angelockt.

Auch Gymis und Berufsfachschulen bald wieder in vollen Klassen
Schweiz

Auch Gymis und Berufsfachschulen bald wieder in vollen Klassen

Die Zürcher Schulen machen weitere Schritte zurück in Richtung Normalität: Nach den Sommerferien werden auch die Gymnasien und Berufsfachschulen wieder in vollen Klassen unterrichten. Der wegen der Corona-Pandemie vorgegebene 1,5-Meter-Abstand soll "wenn immer möglich" eingehalten werden.