Nach Kritik: Calamnius tritt aus Kulturkommission der Stadt Zug zurück


Roman Spirig
Regional / 28.11.19 13:22

Die Diskussionen um eine Stipendiumsvergabe durch die Stadtzuger Kulturkommission hat personelle Konsequenzen. Anu-Maaria Calamnius-Puhakka trete per sofort aus der Kommission zurück, teilte die Stadt Zug am Donnerstag mit.

Nach Kritik: Calamnius tritt aus Kulturkommission der Stadt Zug zurück (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Nach Kritik: Calamnius tritt aus Kulturkommission der Stadt Zug zurück (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Calamnius-Puhakka gehörte dem Gremium seit 2016 an. Sie begründe ihre Demission mit den Geschehnissen der letzten Wochen, heisst es in der Mitteilung.

Calamnius-Puhakka war von der Kommission ein Stipendium für einen dreimonatigen Atelieraufenthalt in Genua vergeben worden. Dies löste Kritik und Diskussionen um die Kulturförderung der Stadt Zug aus. Calamnius-Puhakka verzichtete schliesslich auf einen Aufenthalt in Genua.

Calamnius-Puhakka ist Kulturvermittlerin und Kulturmanagerin. Sie war beim Entscheid der Kulturkommission, sie für den Atelieraufenthalt zu berücksichtigen, nach Angaben des Stadtrates in Ausstand getreten. Dieser bezeichnete gegenüber dem Stadtparlament die Vergabe eines Atelieraufenthalts an ein Kommissionsmitglied als rechtens, aber unsensibel.

Neben Calamnius-Puhakka treten zwei weitere Mitglieder, nämlich Oliver Frey und Roland Dahinden, aus der Kulturkommission zurück, nach Angaben der Stadt Zug aber aus anderen Gründen als ihre Kollegin. Frey, der der Kommission seit 2009 angehöre, habe seine Demission schon früher angekündigt, heisst es in der Mitteilung. Dahinden, der der Kommission seit 2017 angehöre, könne seine Tätigkeit als Musiklehrer mit seinem Engagement bei der Kulturkommission nicht länger vereinbaren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hitzgi und Znüni. Schweizer Mundart trotzt dem Wandel der Zeiten
Schweiz

Hitzgi und Znüni. Schweizer Mundart trotzt dem Wandel der Zeiten

In Deutschland hat sich die Sprache in den letzten 40 Jahren teils deutlich verändert, von lokalen Begriffen hin zu einem Standard. Vom Dialektsterben kann in der Schweiz im Vergleich dazu keine Rede sein. Hitzgi, Znüni und Finken halten sich erstaunlich stabil.

Dortmund und Liverpool weiter, Ajax scheitert
Sport

Dortmund und Liverpool weiter, Ajax scheitert

Borussia Dortmund und Liverpool schafften am letzten Spieltag die Achtelfinal-Qualifikation. Inter Mailand und Ajax Amsterdam müssen sich mit der Europa League begnügen.

Sörenberg strebt mehr Betten und ein neues Hallenbad an
Regional

Sörenberg strebt mehr Betten und ein neues Hallenbad an

Ein verbindliches 10-Punkte-Programm zeigt auf, wohin sich die Tourismusregion Sörenberg Flühli entwickeln soll. Darin enthalten sind Grossprojekte wie die Erneuerung des Hallenbads, ein zusätzliches Beherbergungsangebot und die Konzessionserneuerung der Luftseilbahn.

Swiss transportiert im November erneut mehr Passagiere
Schweiz

Swiss transportiert im November erneut mehr Passagiere

Die Passagierzahlen bei der Fluggesellschaft Swiss kennen nur einen Weg: nach oben. Im November flogen 1,37 Millionen Fluggäste mit der Lufthansa-Tochter, das ist ein Zuwachs von 6,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.