Nach Kritik: IOC will Kniefall-Bilder bei Olympia zeigen


News Redaktion
Sport / 22.07.21 10:19

Die Bilder von knienden Sportlerinnen und Sportlern bei Olympia werden nach Einlenken des IOC künftig auch in Kurzvideos auf den offiziellen Kanälen der Organisatoren in den Sozialen Medien gezeigt.

Eine Szene des olympischen Vorrundenspiels zwischen Schweden und den USA (FOTO: KEYSTONE/EPA/KIMIMASA MAYAMA)
Eine Szene des olympischen Vorrundenspiels zwischen Schweden und den USA (FOTO: KEYSTONE/EPA/KIMIMASA MAYAMA)

Weil am ersten Tag der Wettbewerbe von Tokio der Kniefall von fünf Frauenfussball-Teams vor ihren Spielen in den Zusammenschnitten der Partien fehlte, hatte es Kritik am Internationalen Olympischen Komitee gegeben. Das IOC zeigt die Spiele auf seinen eigenen und selbst betriebenen Plattformen, und solche Momente werden auch einbezogen, teilte das IOC mit und ändert damit anscheinend seine Praxis.

Am Mittwoch hatten die Frauen-Teams aus Grossbritannien, Chile, den USA, Schweden und Neuseeland aus Protest gegen Rassismus kurz vor dem Anpfiff gekniet. Das IOC hatte zuletzt nach langen Diskussion die Regel 50 der olympischen Charta gelockert, die politische Gesten und Aussagen auf dem Spielfeld und bei Medaillen-Zeremonien verbietet. Protest-Aktionen wie der Kniefall oder die erhobene Faust sind vor Beginn eines Wettbewerbs nun möglich, danach auf Siegerpodien aber weiter untersagt.

Die jeweils zuständigen Verbände besitzen zudem ein Vetorecht. So hat der Schwimm-Weltverband Fina allen Athleten jegliche politische Gesten oder Zeichen des Protests am Beckenrand verboten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sunrise UPC gewinnt im zweiten Quartal weitere Kunden dazu
Wirtschaft

Sunrise UPC gewinnt im zweiten Quartal weitere Kunden dazu

Dem frisch fusionierten Telekomunternehmen Sunrise UPC gelingt es offenbar, seine Kundschaft von kombinierten Mobilfunk- und Breitbandinternetangeboten zu überzeugen. So haben mittlerweile 56 Prozent der Internetkunden mittlerweile auch ein Mobilfunkabo beim Anbieter.

Gemischte Gefühle nach einem historischen Final
Sport

Gemischte Gefühle nach einem historischen Final

Mit den Rängen 5 und 6 im schnellsten 100-m-Olympia-Final der Geschichte sorgen Ajla Del Ponte und Mujinga Kambundji für eine historische Leistung. Die Gefühlswelt der beiden waren aber verschieden.

Prominenter Stürmerkollege für Haris Seferovic
Sport

Prominenter Stürmerkollege für Haris Seferovic

Haris Seferovic erhält bei Benfica Lissabon einen renommierten Stürmerkollegen. Roman Jaremtschuk wechselt für 17 Millionen Euro von Gent nach Portugal.

Blitzschlag setzt Ferienhaus in Brand
Schweiz

Blitzschlag setzt Ferienhaus in Brand

Ein Blitzschlag hat am Freitagabend im Lankholz in Nesslau ein Ferienhaus in Brand gesetzt. Die örtliche Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen. Verletzte gab es nicht. Im Ferienhaus war beim Brandausbruch niemand.