Nach Massakern: Trump will Todesstrafe für Hassverbrechen und Massenmord


Roman Spirig
International / 05.08.19 16:31

Nach den Massakern vom Wochenende in den USA will Präsident Donald Trump eine Gesetzesinitiative auf den Weg bringen, die die Todesstrafe bei Hassverbrechen und Massenmord vorsieht.

Nach Massakern: Trump will Todesstrafe für Hassverbrechen und Massenmord (Foto: KEYSTONE / EPA / Chris Kleponis / POOL)
Nach Massakern: Trump will Todesstrafe für Hassverbrechen und Massenmord (Foto: KEYSTONE / EPA / Chris Kleponis / POOL)

Er habe das Justizministerium angeordnet, eine entsprechende Gesetzgebung auszuarbeiten, sagte Trump am Montag im Weissen Haus in einer Ansprache an die Nation.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tessiner Regierung sagt Fasnacht-Events ab und verordnet Hockey-Geisterspiele
Schweiz

Tessiner Regierung sagt Fasnacht-Events ab und verordnet Hockey-Geisterspiele

Die Tessiner Regierung hat sämtliche noch bevorstehende Fasnachtsveranstaltungen abgesagt. Ausserdem sollen die beiden geplanten Hockeyspiele Ambri-Davos und Lugano-Ambri vom kommenden Wochenende ohne Zuschauer stattfinden, wie der Regierungsrat jetzt bekannt gab.

Sozialpädagoge bestreitet vor Kantonsgericht sexuellen Missbrauch
Schweiz

Sozialpädagoge bestreitet vor Kantonsgericht sexuellen Missbrauch

Ein Sozialpädagoge soll in einer St. Galler Institution eine geistig und körperlich beeinträchtigte Frau sexuell missbraucht haben. Im Berufungsprozess vor dem Kantonsgericht wies er am Dienstag die Vorwürfe zurück und forderte einen Freispruch.

Genfer Kantonalbank steigert Gewinn und erhöht Dividende
Wirtschaft

Genfer Kantonalbank steigert Gewinn und erhöht Dividende

Der Genfer Kantonalbank (BCGE) hat im Geschäftsjahr 2019 den Gewinn deutlich gesteigert. Der Generalversammlung wird eine um 10 Prozent höhere Dividende von 3,75 Franken je Anteilsschein zur Ausschüttung vorgeschlagen.

Zürich: Brand in Dachwohnung - Sieben Personen evakuiert
Schweiz

Zürich: Brand in Dachwohnung - Sieben Personen evakuiert

Ein Brand in einer Dachwohnung im Zürcher Kreis 10 hat am Dienstagabend einen Grosseinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst ausgelöst. Sieben Personen mussten evakuiert werden, drei von ihnen wurden mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Spital gebracht.