Nach Pflegeheim-beschwerde will Nidwalden Finanzierung neu regeln


News Redaktion
Regional / 14.02.20 11:56

Nach einem Rechtsstreit mit Nidwaldner Pflegeheimen wegen der stationären Pflegetaxe passt der Regierungsrat das Gesetz an. Statt einer Normtaxe soll künftig eine Mischtaxe zur Anwendung kommen, um die Restfinanzierung der Pflegeleistungen klarer abzubilden.

Nidwaldner Pflegeheime streiten sich mit dem Kanton über die Übernahme von Pflegeleistungen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/OLIVER BERG)
Nidwaldner Pflegeheime streiten sich mit dem Kanton über die Übernahme von Pflegeleistungen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/OLIVER BERG)

Der Kanton Nidwalden übernimmt jene Pflegekosten, die nicht von der versicherten Person oder der Krankenkasse getragen werden. Diese Restkosten legt die Regierung in einer Normtaxe fest, die er bislang auf Basis der Kosten sämtlicher Pflegeinstitutionen im Kanton berechnete.

Nun strebt er einen Systemwechsel an. Dafür kommt es zur Teilrevision des Krankenversicherungsgesetzes, wie die Nidwaldner Staatskanzlei am Freitag zum Start der Vernehmlassung mitteilte. Angepasst wird der Bereich Pflegefinanzierung.

Die Änderung angestossen haben drei Nidwaldner Pflegeheime, die Einsprache erhoben gegen die stationären Pflegetaxen, die der Regierungsrat für das Jahr 2019 festgelegt hatte. Unsicherheit brachte zudem ein Bundesgerichtsurteil im Jahr 2018, das Normtaxen grundsätzlich erlaubte, allerdings nur, wenn diese kostendeckend sind.

Mit der angestrebten Lösung wird für jedes Pflegeheim eine individuelle Taxe festgelegt. Sie basiert zu 50 Prozent auf den Pflegekosten des jeweiligen Heims sowie zu 50 Prozent auf den Pflegekosten aller Pflegeheime. Berücksichtigt wird zudem der Nominallohnindex für die entsprechenden Gesundheitsberufe.

Die Mischtaxe bildet laut der Regierung die Restfinanzierung der stationären Pflegeleistungen klarer ab. Gleichzeitig berücksichtige sie teilweise individuelle Eigenheiten pro Pflegeheim.

Wäre sie bereits 2018 in Kraft gewesen, hätte der Kanton Nidwalden 45000 Franken mehr zahlen müssen, dies bei einem Gesamtbetrag von 8,1 Millionen Franken, der an die Pflegekosten in Pflegeheimen fliesst.

Keine wesentlichen Anpassungen gibt es bei der ambulante Pflegetaxe. Es wird jedoch eine gesetzliche Bestimmung für die Einzelverrechnung von Mitteln und Gegenständen in die Gesetzgebung aufgenommen, da diese Kosten in einer Normtaxe nicht abgebildet werden können. Die Vernehmlassung läuft bis zum 15. Mai.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Detailhandel auch im Januar auf Talfahrt
Wirtschaft

Schweizer Detailhandel auch im Januar auf Talfahrt

Die Talfahrt im Schweizer Detailhandel hat auch im Januar angehalten. Die Umsätze schrumpften im Vergleich zum Vorjahr um 0,5 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag in einem Communiqué mitteilte.

Selbstfahrende Autos: Ohne staatliche Lenkung droht mehr Verkehr
Schweiz

Selbstfahrende Autos: Ohne staatliche Lenkung droht mehr Verkehr

Selbstfahrende Autos werden die Schweiz erobern, darüber sind sich Fachleute einig. Wie genau sie sich ins Verkehrssystem einfügen könnten und welche Rolle dem Staat dabei zukommt, fasst die Stiftung für Technologiefolgen-Abschätzungen in einem Bericht zusammen.

Zürich: Brand in Dachwohnung - Sieben Personen evakuiert
Schweiz

Zürich: Brand in Dachwohnung - Sieben Personen evakuiert

Ein Brand in einer Dachwohnung im Zürcher Kreis 10 hat am Dienstagabend einen Grosseinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst ausgelöst. Sieben Personen mussten evakuiert werden, drei von ihnen wurden mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Spital gebracht.

Nationalfonds stellt Millionen für Coronavirus-Forschung bereit
Schweiz

Nationalfonds stellt Millionen für Coronavirus-Forschung bereit

Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) stellt mehrere Millionen Franken für die Forschung rund um das Coronavirus bereit. Forscher aller Disziplinen sind aufgefordert, sich zu melden. Es ist das erste Mal, dass der Nationalfonds Mittel für Notfälle bereitstellt.