Nach positivem Test: Team Intermarché zieht sich zurück


News Redaktion
Sport / 09.06.21 13:06

Das Team Intermarché-Wanty Gobert verlässt die 84. Tour de Suisse nach einem positiven Coronafall vorzeitig.

Der Tscheche Jan Hirt vom belgischen Team Intermarché-Wanty Gobert während des Zeitfahrens in Frauenfeld (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Der Tscheche Jan Hirt vom belgischen Team Intermarché-Wanty Gobert während des Zeitfahrens in Frauenfeld (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Ein Mitarbeiter der belgischen Mannschaft ist am Dienstag positiv auf Covid-19 getestet worden. Die Person, die zuvor am Samstag noch einen negativen PCR-Test abgeliefert hatte, zeigt keinerlei Symptome.

Als Folge dieses positiven Falls wurde das komplette Intermarché-Team am Dienstag nach der 3. Etappe nach Pfaffnau einem zusätzlichen Kontrolltest unterzogen. Dabei wurden die negativen Resultate vom Montag alle bestätigt.

Von Seiten des Veranstalters, der den zuständigen kantonsärztlichen Dienst kontaktierte, hätte der Rennstall die Rundfahrt fortsetzen können. Doch die Teamführung entschloss sich zum Rückzug der sieben Fahrer, womit am Mittwoch in St. Urban nur noch Fahrer von 22 Equipen die 4. Etappe der Tour de Suisse in Angriff nahmen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gegen Boots-Unfälle: Neue Sperrzone vor dem Höngger Wehr
Schweiz

Gegen Boots-Unfälle: Neue Sperrzone vor dem Höngger Wehr

Das Gummiböötlen auf der Limmat vor dem Höngger Wehr soll nicht mehr in brenzligen Situationen enden: Die Stadtpolizei hat eine neue Sperrzone definiert, in der Boote nichts zu suchen haben. Sie ist mit gelben Bojen markiert.

Österreich lockert weiter - Sperrstunde fällt weg
International

Österreich lockert weiter - Sperrstunde fällt weg

In Österreich fallen zum 1. Juli weitere Corona-Beschränkungen. So wird die wegen der Corona-Krise eingeführte Sperrstunde aufgehoben. Damit sei auch die Nachtgastronomie bei zunächst etwas reduzierter Kapazität wieder möglich, sagte Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Donnerstag in Wien.

Baustart für Wasserkraftwerk Arvigo in Calanca
Wirtschaft

Baustart für Wasserkraftwerk Arvigo in Calanca

Im Calancatal GR hat der Bau eines Kleinwasserkraftwerks begonnen, das ab dem Spätherbst 2022 Strom für rund 1100 Haushalte produzieren soll. Dahinter stehen die Berner Kraftwerke (BKW) und mit einer Minderheitsbeteiligung die Gemeinde Calanca.

Kommission will an Reussportbrücke und Busspur in Luzern festhalten
Regional

Kommission will an Reussportbrücke und Busspur in Luzern festhalten

Auch nach dem Abbruch des Umfahrungsprojekts Spange Nord in der Stadt Luzern sollen die Reussportbrücke und der Autobahnanschluss Lochhof weiterverfolgt werden. Das fordert die Kommission Verkehr und Bau (VBK) des Luzerner Kantonsrats von der Regierung.