Nach Protesten im Sudan: Regierungschef bildet Kabinett um


News Redaktion
International / 09.07.20 18:16

Auf Druck von Protesten im Sudan hat Regierungschef Abdullah Hamduk sein Kabinett umgebildet. Nach einer Krisensitzung am Donnerstag seien sechs Minister zurückgetreten, hiess es in einer Mitteilung des Kabinetts. Der Gesundheitsminister sei davon ausgenommen.

FILED - Im Sudan ist zurzeit eine fragile Übergangsregierung an der Macht, die aus einem von Abdullah Hamduk geführten Kabinett und einem Souveränen Rat besteht, in dem Militärs und Zivilisten sitzen. Photo: Bernd von Jutrczenka/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Bernd von Jutrczenka)
FILED - Im Sudan ist zurzeit eine fragile Übergangsregierung an der Macht, die aus einem von Abdullah Hamduk geführten Kabinett und einem Souveränen Rat besteht, in dem Militärs und Zivilisten sitzen. Photo: Bernd von Jutrczenka/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Bernd von Jutrczenka)

Nachfolger wurden zunächst nicht ernannt. Hamduk sprach demnach von der Notwendigkeit, die Leistung der Regierung zu bewerten, nachdem es Ende Juni zu Demonstrationen gekommen war.

Jüngst gingen Zehntausende Menschen auf die Strasse und demonstrierten für mehr politische Reformen. Zwar wurde im April 2019 im Zuge von Massenprotesten der autoritäre Langzeit-Präsident Omar al-Baschir vom Militär gestürzt. Dennoch hat sich aus Sicht vieler Sudanesen seitdem nicht genug verändert.

Derzeit ist im Sudan eine fragile Übergangsregierung an der Macht, die aus einem von Hamduk geführten Kabinett und einem Souveränen Rat besteht, in dem Militärs und Zivilisten sitzen.

Die Regierung hat bislang zwar einige Schritte unternommen, um das politisch und wirtschaftlich schwache Land zur reformieren. Etwa wurde Al-Baschir wegen Korruption verurteilt und seine Partei wurde aufgelöst. Allerdings fordern viele Sudanesen unter anderem die Etablierung eines Parlaments, eine Reform der Sicherheitskräfte und Gerechtigkeit für die Demonstranten, die vor und nach dem Putsch von Sicherheitskräften getötet wurden. Auch hat die Regierung derzeit mit einer sich schnell ausbreitenden Corona-Pandemie zu kämpfen; das Land hat bislang mehr als 10 000 Fälle verzeichnet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weisses Haus macht Hoffnung auf mehr Fortschritte im Nahost-Prozess
International

Weisses Haus macht Hoffnung auf mehr Fortschritte im Nahost-Prozess

Nach der überraschenden Annäherung zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten schürt das Weisse Haus Hoffnungen auf weitere Fortschritte im Nahost-Friedensprozess. "Wir sind überzeugt, dass weitere Länder in den Startlöchern stehen."

Innerrhoden verstärkt Justizaufsicht: Reformen treten 2021 in Kraft
Schweiz

Innerrhoden verstärkt Justizaufsicht: Reformen treten 2021 in Kraft

Nach dem tragischen Verjährungsfall um den Tod eines Lehrlings und der Freistellung des leitenden Staatsanwalts hat Appenzell Innerrhoden seine Justizaufsicht neu geregelt. Wegen der Coronapandemie verzögert sich die Umsetzung. 2021 tritt das Reformpaket nun in Kraft.

Glaziologe Michael Zemp: Wissenschaftler sollten Vorbilder sein
Schweiz

Glaziologe Michael Zemp: Wissenschaftler sollten Vorbilder sein

Der Glaziologe Michael Zemp von der Uni Zürich (UZH) findet, Forscher sollten als gute Beispiele vorausgehen und weniger fliegen. Denn der exzessive Flugverkehr sei mit schuld am Klimawandel und dieser wiederum lässt Gletscher "unter unseren Füssen wegschmelzen".

Musiktherapie fördert die Gehirnentwicklung von Frühgeborenen
Schweiz

Musiktherapie fördert die Gehirnentwicklung von Frühgeborenen

Dass Musiktherapie die Gehirnentwicklung von Frühgeborenen fördert, war aus der Praxis bekannt. Das Universitätsspital Zürich hat nun zusammen mit dem Universitäts-Kinderspital dank einem schonenden Magnetresonanz-Verfahren erforscht, wie das genau vor sich geht.