Nach Protesten: Niederländische Bauern fordern Zugeständnisse


News Redaktion
International / 05.08.22 13:24

Wegen der seit Wochen andauernden heftigen Proteste gegen Umweltauflagen sind niederländische Bauern erstmals mit der Regierung zu Gesprächen zusammengetroffen. Vertreter der Landwirte forderten zum Auftakt am Freitag in Utrecht Zugeständnisse.

ARCHIV - Protestierende Landwirte blockieren eine Zugbrücke an einer Schleuse des Prinzessin-Margriet-Kanals und verhindern so die Durchfahrt von Schiffen in Gaarkeuken. Foto: Peter Dejong/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Peter Dejong)
ARCHIV - Protestierende Landwirte blockieren eine Zugbrücke an einer Schleuse des Prinzessin-Margriet-Kanals und verhindern so die Durchfahrt von Schiffen in Gaarkeuken. Foto: Peter Dejong/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Peter Dejong)

Die Regierung müsse den Bauern entgegenkommen, und es müsse "mehr als nur Gesten" geben, sagte der Vorsitzende des Verbandes LTO, Sjaak van der Tak, dem Radiosender NOS.

An den Gesprächen nimmt auch Premier Mark Rutte teil. Die Regierung hält vorerst an ihren Plänen fest, die eine drastische Reduzierung der Stickstoff-Emissionen und der Landwirtschaft vorsehen.

Seit mehreren Wochen protestieren Bauern auch mit Gewalt gegen die geplante Auflagen der Regierung, um Naturgebiete zu schützen und Schäden zu beseitigen. Nach einem höchstrichterlichen Urteil muss der Stickstoff-Ausstoss stark reduziert werden. Das kann nach Berechnungen der Regierung das Aus für etwa 30 Prozent der Viehbetriebe bedeuten, einer der grössten Verursacher von Ammoniak. Bauern fordern eine klare Zukunftsperspektive für ihre Höfe.

Insgesamt elf Bauernverbände nehmen an den Gesprächen teil. Die grössten Verbände hatten Gespräche mit der Regierung zunächst abgelehnt. Premier Mark Rutte stimmte dann aber LTO um, den grössten Verband. Die beiden radikalsten Bauernverbände wiesen die Einladung zurück. Aus Sorge vor gewalttätigen Protesten war der Ort der Gespräche zunächst geheim gehalten worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Einbrecher stehlen in Elsau 25'000 Franken aus einem Tresor
Schweiz

Einbrecher stehlen in Elsau 25'000 Franken aus einem Tresor

Unbekannte Täter sind in der Nacht auf Sonntag in eine Gewerbeliegenschaft in Elsau eingebrochen. Sie öffneten einen Tresor und stahlen daraus rund 25'000 Franken sowie verschiedene Gegenstände. Anschliessend konnten die Einbrecher das Gebäude unentdeckt verlassen.

Feuer auf italienischer VIP-Insel - Medien: Designer Armani evakuiert
International

Feuer auf italienischer VIP-Insel - Medien: Designer Armani evakuiert

Die Behörden auf der italienischen Mini-Insel Pantelleria haben einige Dutzend Menschen wegen grosser Flächenbrände in Sicherheit gebracht. Am Donnerstag kämpften zwei Löschflugzeuge und mehrere Feuerwehreinheiten auf dem zwischen Tunesien und Sizilien gelegenen Eiland gegen die Flammen.

Betrüger ergaunern mit erfundenem Antarktisstaat rund 400 000 Euro
International

Betrüger ergaunern mit erfundenem Antarktisstaat rund 400 000 Euro

Kriminelle in Italien haben Hunderte mit der Gründung eines fiktiven Staats und damit vermeintlich verbundenen Vorteilen um insgesamt Hunderttausende Euro betrogen. Die ergaunerte Summe beläuft sich den Ermittlern zufolge auf ungefähr 400 000 Euro, die über ein Konto in Malta gewaschen worden seien.

Henri Laaksonen erneut in der 1. Runde out
Sport

Henri Laaksonen erneut in der 1. Runde out

Henri Laaksonen kommt weiter nicht auf Touren. Der Schaffhauser bleibt in der 1. Runde des ATP-1000-Turniers in Cincinnati chancenlos gegen den Australier Alex De Minaur und verliert 2:6 und 2:6.