Nach Pyro-Würfen: FC St. Gallen-Fan muss ein Jahr ins Gefängnis


Roman Spirig
Regional / 20.08.19 15:58

Das Bundesstrafgericht hat die Strafe für einen Fan des FC St. Gallen auf eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 30 Monaten gesenkt. Ein Jahr davon muss der 26-Jährige absitzen.

Symbobild - Fan zündet Pyro (Foto: KEYSTONE / TI-PRESS / PABLO GIANINAZZI)
Symbobild - Fan zündet Pyro (Foto: KEYSTONE / TI-PRESS / PABLO GIANINAZZI)

Der Mann hatte während eines Fussballspiels im Luzerner Fussballstadion im Februar 2016 Pyro-Gegenstände auf das Spielfeld geworfen. Im ersten Anlauf im August 2017 hatte das Bundesstrafgericht ihn zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von 36 Monaten verurteilt. Davon sollte er eineinhalb Jahre absitzen.

Das Gericht befand ihn schuldig der mehrfachen Gefährdung durch Sprengstoffe und giftige Gase in verbrecherischer Absicht, der schweren Körperverletzung zum Nachteil eines Zuschauers, der mehrfachen Sachbeschädigung und der mehrfachen Widerhandlung gegen das Sprengstoffgesetz.

Das Bundesgericht hiess eine Beschwerde des Verurteilten teilweise gut. Es kam zum Schluss, die Vorinstanz habe das zumindest teilweise vorhandene Unrechtsbewusstsein des Mannes ausser Acht gelassen. Zudem habe das Bundesstrafgericht das subjektive Verschulden in einem Punkt falsch gewichtet.

Das Bundesstrafgericht hat dem Urteil des Bundesgerichts nun Rechnung getragen und die Strafe gesenkt. In einem Punkt wurde der Mann auf Geheiss des Bundesgerichts freigesprochen, weil es für den Besitz von pyrotechnischem Material keine Bewilligung braucht. Solches hatte der Mann in grossen Mengen bei sich zu Hause gelagert.

Auch die Zusatzstrafe aus einem früheren Strafbefehl hat das Bundesstrafgericht auf 30 Tagessätze zu 50 Franken gesenkt. Ursprünglich hatte es den jungen Mann zu 180 Tagessätzen verurteilt.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es kann ein weiteres Mal ans Bundesgericht weitergezogen werden. (Urteil SK.2019.15 vom 10.07.2019)

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Genfer Uhrensalon wird wegen des Coronavirus abgesagt
Wirtschaft

Genfer Uhrensalon wird wegen des Coronavirus abgesagt

Der Genfer Uhrensalon "Watches & Wonders" wird wegen des Coronavirus abgesagt. Dies teilten die Veranstalter am Donnerstagmorgen mit. Die Messe hätte vom 25. bis 29. April stattfinden sollen.

US-Anwalt: Wikileaks-Gründer Assange brachte Menschen in Gefahr
International

US-Anwalt: Wikileaks-Gründer Assange brachte Menschen in Gefahr

Journalist oder Verbrecher? Am ersten Tag im Prozess über den Auslieferungsantrag für Julian Assange hat der Anwalt der US-Regierung dem Wikileaks-Gründer die Gefährdung von Menschenleben vorgeworfen.

Nationalfonds stellt Millionen für Coronavirus-Forschung bereit
Schweiz

Nationalfonds stellt Millionen für Coronavirus-Forschung bereit

Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) stellt mehrere Millionen Franken für die Forschung rund um das Coronavirus bereit. Forscher aller Disziplinen sind aufgefordert, sich zu melden. Es ist das erste Mal, dass der Nationalfonds Mittel für Notfälle bereitstellt.

Gedenkfeier für verstorbene Basketball-Legende Kobe Bryant
Sport

Gedenkfeier für verstorbene Basketball-Legende Kobe Bryant

Tausende Menschen, darunter zahlreiche Prominente weit über die Sportszene hinaus, nehmen bei einer Trauerzeremonie Abschied von dem bei einem Helikopter-Absturz verstorbenen Kobe Bryant.