Nach Pyro-Würfen: FC St. Gallen-Fan muss ein Jahr ins Gefängnis


Roman Spirig
Regional / 20.08.19 15:58

Das Bundesstrafgericht hat die Strafe für einen Fan des FC St. Gallen auf eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 30 Monaten gesenkt. Ein Jahr davon muss der 26-Jährige absitzen.

Symbobild - Fan zündet Pyro (Foto: KEYSTONE / TI-PRESS / PABLO GIANINAZZI)
Symbobild - Fan zündet Pyro (Foto: KEYSTONE / TI-PRESS / PABLO GIANINAZZI)

Der Mann hatte während eines Fussballspiels im Luzerner Fussballstadion im Februar 2016 Pyro-Gegenstände auf das Spielfeld geworfen. Im ersten Anlauf im August 2017 hatte das Bundesstrafgericht ihn zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von 36 Monaten verurteilt. Davon sollte er eineinhalb Jahre absitzen.

Das Gericht befand ihn schuldig der mehrfachen Gefährdung durch Sprengstoffe und giftige Gase in verbrecherischer Absicht, der schweren Körperverletzung zum Nachteil eines Zuschauers, der mehrfachen Sachbeschädigung und der mehrfachen Widerhandlung gegen das Sprengstoffgesetz.

Das Bundesgericht hiess eine Beschwerde des Verurteilten teilweise gut. Es kam zum Schluss, die Vorinstanz habe das zumindest teilweise vorhandene Unrechtsbewusstsein des Mannes ausser Acht gelassen. Zudem habe das Bundesstrafgericht das subjektive Verschulden in einem Punkt falsch gewichtet.

Das Bundesstrafgericht hat dem Urteil des Bundesgerichts nun Rechnung getragen und die Strafe gesenkt. In einem Punkt wurde der Mann auf Geheiss des Bundesgerichts freigesprochen, weil es für den Besitz von pyrotechnischem Material keine Bewilligung braucht. Solches hatte der Mann in grossen Mengen bei sich zu Hause gelagert.

Auch die Zusatzstrafe aus einem früheren Strafbefehl hat das Bundesstrafgericht auf 30 Tagessätze zu 50 Franken gesenkt. Ursprünglich hatte es den jungen Mann zu 180 Tagessätzen verurteilt.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es kann ein weiteres Mal ans Bundesgericht weitergezogen werden. (Urteil SK.2019.15 vom 10.07.2019)

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner FDP-Kandidatin sagt CVP-Inseraten wegen Mobbing den Kampf an
Regional

Luzerner FDP-Kandidatin sagt CVP-Inseraten wegen Mobbing den Kampf an

Die Luzerner FDP-Nationalratskandidatin Marion Maurer zieht in den Kampf gegen die neuesten CVP-Inserate auf Google. Sie fühlt sich gemobbt und verlangt ultimativ, dass die CVP die Negativ-Kampagne mit ihrem Namen stoppt.

Über die Masse zum Erfolg? CVP stellt markant mehr Kandidaten auf als 2015
Schweiz

Über die Masse zum Erfolg? CVP stellt markant mehr Kandidaten auf als 2015

Mit grossem Abstand hat die CVP die meisten Kandidaturen für die Nationalratswahlen aufgestellt. Die 702 Personen, die in den Proporzkantonen für die CVP in den Nationalrat einziehen wollen, machen über 15 Prozent aller Kandidaturen aus.

Heute war an den Unis Semesterbeginn - Rechtswissenschaft im Trend
Schweiz

Heute war an den Unis Semesterbeginn - Rechtswissenschaft im Trend

27'000 Studentinnen und Studenten starten an der Universität Zürich ins Herbstsemester. Immer beliebter werden Masterstudiengänge: Im Vergleich zu 2018 gibt es einen Anstieg von 6 Prozent auf 6'648 Studierende.

Luzerner Möbelfirma Novex übernimmt Berner Bigla Office
Wirtschaft

Luzerner Möbelfirma Novex übernimmt Berner Bigla Office

Zwei Familienunternehmen aus der Möbelbranche spannen zusammen: Die Novex AG aus Hochdorf LU übernimmt die Bigla Office AG aus Biglen BE. Ab 2020 werden alle Möbel im Produktionsbetrieb der Novex in Huttwil BE hergestellt.