Nach Raketenangriffen: Israels Luftwaffe greift Ziele in Gaza an


News Redaktion
International / 16.09.20 10:10

Nach Raketenangriffen militanter Palästinenser hat Israels Luftwaffe am frühen Mittwoch Ziele der im Gazastreifen herrschenden Hamas angegriffen.

dpatopbilder - Ein Offizier untersucht Trümmer, nachdem eine Rakete aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert wurde. Foto: Ilia Yefimovich/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Ilia Yefimovich)
dpatopbilder - Ein Offizier untersucht Trümmer, nachdem eine Rakete aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert wurde. Foto: Ilia Yefimovich/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Ilia Yefimovich)

Es wurden rund zehn Terror-Ziele getroffen, darunter eine Waffen- und Sprengstoffwerkstatt sowie eine Militäranlage, die von der Hamas-Terrororganisation für Trainingszwecke sowie Raketenübungen verwendet wird, hiess es in einer Mitteilung der Armee. Insgesamt seien aus dem Gazastreifen 13 Raketen auf Israel abgefeuert worden. Acht davon seien von der Raketenabwehr abgefangen worden.

Die Raketenangriffe aus dem Gazastreifen hatten am Dienstagabend begonnen, während Israel, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain ihre Annäherung besiegelten. Dabei wurden zwei Menschen verletzt. Erst vor zwei Wochen hatte die islamistische Palästinenserorganisation Hamas nach Vermittlung Katars eine Waffenruhe mit Israel verkündet.

Der neue Raketenalarm wurde zeitgleich zum Ende der Rede des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu vor dem Weissen Haus in Washington ausgelöst. Er nahm dort an einer Feier teil, auf der die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) sowie Bahrain besiegelt wurde. Im Westjordanland und im Gazastreifen hatten zuvor Hunderte Menschen gegen die Annäherung der Länder mit Israel demonstriert.

Die arabischen Staaten verfolgten bislang den Ansatz, die Lösung des Konflikts mit den Palästinensern zur Bedingung für eine Normalisierung der Beziehungen zu Israel zu machen. Dieser Fokus hat sich bei einigen arabischen Staaten vor allem in der Golfregion verschoben, weil sie sich durch den Iran bedroht sehen. Die Palästinenser wiederum fühlen sich durch das Vorgehen der VAE und Bahrains verraten.

Hamas-Führer Ismail Radwan sprach am Dienstag von einem schwarzen Tag in der Geschichte der Emirate und Bahrains, die unter US-Schirmherrschaft ein schändliches Abkommen mit der Besatzungsmacht unterzeichnet haben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hirschi als Dritter auf dem Podest - WM-Titel an Alaphilippe
Sport

Hirschi als Dritter auf dem Podest - WM-Titel an Alaphilippe

Nach seinen starken Auftritten an der Tour de France erfüllt Marc Hirschi im WM-Strassenrennen die hohen Erwartungen. Der junge Berner sprintet in Imola beim Sieg von Julian Alaphilippe zu Bronze.

E-Bike-Fahrer in Lugano nach Kollision mit Auto schwer verletzt
Schweiz

E-Bike-Fahrer in Lugano nach Kollision mit Auto schwer verletzt

Ein 63-jähriger E-Bike-Fahrer ist am Samstagnachmittag bei einem Zusammenstoss mit einem Auto in Viganello bei Lugano TI lebensgefährlich verletzt worden. Nach der Erstversorgung brachten Rettungskräfte des Grünen Kreuzes den Mann mit einer Ambulanz ins Spital.

Engelberg steht hinter dem Ausbauprojekt auf dem Titlis
Regional

Engelberg steht hinter dem Ausbauprojekt auf dem Titlis

Die Stimmberechtigten von Engelberg stehen hinter dem Ausbau der touristischen Anlagen auf dem Titlis. Sie haben die für die Realisierung des Projekts "Titlis 3020" nötige Zonenplanänderung klar gutgeheissen.

Bohrmaschine für Entlastungsstollen im Sarneraatal wird montiert
Regional

Bohrmaschine für Entlastungsstollen im Sarneraatal wird montiert

Ab Anfang 2021 wird im Sarneraatal im Kanton Obwalden der Hochwasserentlastungsstollen gebohrt. Am Montag ist der 88 Tonnen schwere Kopf der Bohrmaschine in die Baugrube gehievt worden.