Nach russischen Angriffen: 130 000 Menschen in Kiew weiter ohne Strom


News Redaktion
International / 26.11.22 11:01

Nach schweren russischen Angriffen sind in der ukrainischen Hauptstadt Kiew Zehntausende Bewohner weiterhin ohne Strom. Am Samstagvormittag seien noch 130 000 Menschen der Drei-Millionen-Einwohner-Metropole betroffen gewesen, teilte die städtische Militärverwaltung mit. Die Reparaturen sollen innerhalb von 24 Stunden abgeschlossen werden. Dann sollen auch alle Heizungen wieder funktionieren. Die Wasserversorgung hingegen sei bereits wiederhergestellt, hiess es. Lediglich in den obersten Etagen von Hochhäusern könne es noch Probleme mit niedrigem Wasserdruck geben.

dpatopbilder - Ein junges Paar spaziert durch das Stadtzentrum, das nach einem russischen Raketenangriff am Tag zuvor ohne Strom ist. Foto: Evgeniy Maloletka/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Evgeniy Maloletka)
dpatopbilder - Ein junges Paar spaziert durch das Stadtzentrum, das nach einem russischen Raketenangriff am Tag zuvor ohne Strom ist. Foto: Evgeniy Maloletka/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Evgeniy Maloletka)

Mit Dutzenden Raketen und Marschflugkörpern hatte Russland am Mittwoch gezielt die Energie-Infrastruktur der Ukraine beschossen und schwere Schäden angerichtet. Auch in vielen anderen Landesteilen fielen Strom, Wasser und Wärmeversorgung aus. Angesichts des beginnenden Winters ist die Lage vielerorts dramatisch.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Automarkt schrumpft 2022 markant
Wirtschaft

Schweizer Automarkt schrumpft 2022 markant

Die Anzahl an neu zugelassenen Fahrzeugen in der Schweiz ist 2022 gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen.

Bessere Bedingungen für pflegende Angehörige in Graubünden
Schweiz

Bessere Bedingungen für pflegende Angehörige in Graubünden

Die Bündner Regierung möchte betreuende und pflegende Angehörige besser unterstützen und hat dazu das Gesundheitsamt beauftragt, erste Massnahmen einzuleiten. Bereits im November letzten Jahres verabschiedete die Exekutive die gesetzliche Grundlage für die Gewährung des Pflegegeldes ab Januar 2025.

Zwei Stadtzürcher Kino-Häuser werden geschlossen
Schweiz

Zwei Stadtzürcher Kino-Häuser werden geschlossen

Die Arthouse-Gruppe wird in der Stadt Zürich zwei ihrer fünf Kinos schliessen: Während sie das Kino Alba auf Ende dieses Jahres aus eigenem Entschluss dichtmacht, fällt das Kino Uto Ende März 2024 einem Umbau zum Opfer.

Kulturbetriebe erhalten 18,4 Millionen Franken
Schweiz

Kulturbetriebe erhalten 18,4 Millionen Franken

Der Kanton Zürich unterstützt ab dem kommenden Jahr mehr als 100 kulturelle Organisationen mit jährlichen Beiträgen von insgesamt 18,4 Millionen Franken. Deutlich mehr Geld erhalten das Technorama und das Fotomuseum Winterthur