Nach Set-Vorfall: Baldwin bedankt sich für Unterstützung seiner Frau


News Redaktion
International / 03.12.21 19:10

Rund sechs Wochen nach dem tödlichen Schuss an einem Filmset hat sich Hollywood-Star Alec Baldwin (63) mit einer emotionalen Botschaft bei seiner Ehefrau Hilaria (37) für deren Unterstützung bedankt.

ARCHIV - Schauspieler Alec Baldwin und seine Frau Hilaria am Rande des US Open Tennisturniers. Foto: Greg Allen/Invision/dpa (FOTO: Keystone/Invision/Greg Allen)
ARCHIV - Schauspieler Alec Baldwin und seine Frau Hilaria am Rande des US Open Tennisturniers. Foto: Greg Allen/Invision/dpa (FOTO: Keystone/Invision/Greg Allen)

Egal, was mir passiert, egal, was ich erleide, ob ich irgendetwas verliere - niemand kann mir die Freude und Liebe nehmen, die du mir gegeben hast, Hilaria, schrieb Baldwin am Freitag bei Instagram. Es sind harte Zeiten. Die Welt wird von Wolken des Hasses erstickt. Aber du hast mir einen Grund zum Leben gegeben. Unser Leben mit unserer Familie ist alles, was mir wichtig ist. Das Paar ist seit 2012 verheiratet und hat sechs Kinder.

Zuvor hatte Baldwin in einem am Donnerstagabend ausgestrahlten Interview mit dem Sender ABC erstmals ausführlich über den Filmset-Vorfall gesprochen. Die getötete Kamerafrau Halyna Hutchins (42) sei von allen geliebt und bewundert worden, sagte der Schauspieler und Produzent. Er könne es immer noch nicht glauben, dass das passiert sei.

Baldwin betonte: Ich habe nicht abgedrückt. Er würde niemals mit einer Waffe auf eine Person zielen und abdrücken. Er habe keine Ahnung, wie die scharfe Munition ihren Weg in die Waffe fand. Jemand müsse die Waffe mit scharfer Munition geladen haben. Irgendjemand hat scharfe Munition in eine Waffe getan, scharfe Munition, die nicht auf dem Gelände hätte sein sollen. Irgendjemand ist dafür verantwortlich, was passiert ist, und ich kann nicht sagen, wer das ist, aber ich bin es nicht.

Bei dem Dreh für den Western Rust auf einer Filmranch in Santa Fe im US-Bundesstaat New Mexico wurde am 21. Oktober Hutchins tödlich verletzt und Regisseur Joel Souza (48) an der Schulter getroffen. Hauptdarsteller Baldwin hatte die Waffe bei der Probe für eine Szene benutzt. Die noch laufenden Ermittlungen ergaben, dass in dem Colt eine echte Kugel steckte. Die Polizei prüft derzeit, wie es dazu kommen konnte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Taskforce-Experte Neher: Schwere künftiger Wellen nicht abschätzbar
Schweiz

Taskforce-Experte Neher: Schwere künftiger Wellen nicht abschätzbar

Eine solche sprunghafte Evolution in so kurzer Zeit wie beim Coronavirus hat die Fachwelt bisher bei keinem anderen Virus beobachten können. Das sagt Richard Neher, Biophysiker an der Universität Basel. Man müsse auf weitere Überraschungen gefasst sein.

IATA-Direktor übt Kritik an den hohen Preisen für PCR-Tests
International

IATA-Direktor übt Kritik an den hohen Preisen für PCR-Tests

Die hohen Preise für PCR-Tests, die an Flughäfen erhoben werden, sind laut dem Direktor des Weltluftfahrtverbandes IATA, Willie Walsh, ein grosses Problem für die Branche. Sie hielten viele davon ab, zu fliegen, sagte Walsh in einem Interview mit der CH-Media.

Zuger Polizei zieht zwei alkoholisierte Lenker aus dem Verkehr
Regional

Zuger Polizei zieht zwei alkoholisierte Lenker aus dem Verkehr

Die Zuger Polizei hat am Wochenende in Unterägeri ZG und Baar ZG zwei Autofahrer kontrolliert, die alkoholisiert unterwegs waren. Einer hatte umgerechnet 2,24 Promille Alkohol intus, der andere 1,22 Promille.

Bern gelingt der ersehnte Befreiungsschlag
Sport

Bern gelingt der ersehnte Befreiungsschlag

Nach acht Niederlagen kehrt der SC Bern im Heimspiel gegen Genf-Servette zum Siegen zurück. Dank zwei Powerplaygoals und einem starken Philipp Wüthrich im Tor gewinnen die arg gebeutelten Berner 3:1.