Nach Stromschlag: Zuger Staatsanwalt ermittelt jetzt gegen verletzten Werklehrer


Dimo Notarfrancesco
Regional / 09.04.19 09:00

Die Zuger Staatsanwaltschaft hat gegen den Lehrer, der am Dienstag im Werkunterricht von einem Stromschlag getroffen worden ist, ein Verfahren eingeleitet. Dieses soll zeigen, ob der 27-jährige die Schüler gefährdet und dadurch seine Sorgfaltspflicht verletzt habe.

Nach Stromschlag: Zuger Staatsanwalt ermittelt jetzt gegen verletzten Werklehrer
Nach Stromschlag: Zuger Staatsanwalt ermittelt jetzt gegen verletzten Werklehrer

Gemäss einer Mitteilung der Strafverfolgungsbehörden wollte der Lehrer sogenannte Lichtenberger-Bilder herstellen. Solche Bilder zeigen fein verästelte Muster. Diese entstehen, wenn sich elektrische Spannung auf isolierenden Materialien entlädt.

Zum Unfall sei es gekommen, als der Lehrer unsachgemäss mit einem Hochspannungs-Trafo hantiert habe, teilten die Zuger Strafverfolgungsbehörden mit. Er habe durch den Stromschlag einen Herzstillstand erlitten und habe wiederbelebt werden müssen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Finnische Luftwaffe entfernte erst jetzt letzte Hakenkreuze
International

Finnische Luftwaffe entfernte erst jetzt letzte Hakenkreuze

Die finnische Luftwaffe hat nach mehr als hundert Jahren stillschweigend die letzten Hakenkreuzsymbole von ihren Flugzeugen und Uniformen entfernt. Ein goldener Adler ersetze jetzt überall das Hakenkreuz, teilte die Armee am Donnerstag mit.

Tessiner Regierung erlässt Richtlinien für Schwimm- und Strandbäder
Schweiz

Tessiner Regierung erlässt Richtlinien für Schwimm- und Strandbäder

Sieben Quadratmeter Platz pro Besucher: Die Tessiner Regierung hat Richtlinien für den Besuch der Schwimm- und Strandbäder im Kanton erlassen. Die Umsetzung dieser Vorgaben ist jedoch unterschiedlich.

Schwere Unwetter in Japan: Zehntausende suchen Schutz
International

Schwere Unwetter in Japan: Zehntausende suchen Schutz

Wegen schwerer Überflutungen und Erdrutschen nach sintflutartigen Regenfällen müssen sich im Südwesten Japans Zehntausende Menschen in Sicherheit bringen.

Kundgebung in Genf gegen Rassismus
Schweiz

Kundgebung in Genf gegen Rassismus

In Genf hat am Freitagabend eine Kundgebung gegen Rassismus stattgefunden. Nach Polizeiangaben nahmen rund zweitausend Personen daran teil.