Nach Tod von Ärztin: Österreich will Hass im Netz verstärkt verfolgen


News Redaktion
International / 06.08.22 18:13

Österreichs Justiz und Sicherheitsbehörden sollen als Reaktion auf den Tod einer bedrohten Ärztin stärker für den Kampf gegen Hass im Netz gerüstet werden. Justizministerin Alma Zadic (Grüne) kündigte am Samstag an, dass sie gemeinsam mit Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) daran arbeiten werde, jeder Polizeidienstelle und Staatsanwaltschaft die nötigen Ressourcen und Werkzeuge zu geben, um alle Opfer ernst zu nehmen und Täter zeitnah zur Rechenschaft zu ziehen. "Diese Ausforschung dauert oft zu lange, was für Betroffene natürlich extrem belastend ist", sagte sie.

ARCHIV - Eine Frau hält während der Gedenkveranstaltung der Initiative #YesWeCare im Andenken an die oberösterreichische Ärztin Lisa-Maria Kellermayr am Stephansplatz ein Protestplakat in die Höhe. Foto: Georg Hochmuth/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Georg Hochmuth)
ARCHIV - Eine Frau hält während der Gedenkveranstaltung der Initiative #YesWeCare im Andenken an die oberösterreichische Ärztin Lisa-Maria Kellermayr am Stephansplatz ein Protestplakat in die Höhe. Foto: Georg Hochmuth/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Georg Hochmuth)

Die im Kampf gegen die Corona-Pandemie engagierte Ärztin Lisa-Maria Kellermayr war monatelang massiven Morddrohungen aus der Szene der Massnahmengegner ausgesetzt und hatte sich deshalb an die Polizei gewandt. Seit dem Suizid der 36-jährigen Medizinerin vor rund einer Woche sind Österreichs Behörden mit dem Vorwurf konfrontiert, sich zu wenig um den Fall gekümmert zu haben.

Ermittlungen laufen inzwischen auch in Deutschland. Am Freitag wurde in Oberbayern die Wohnung eines 59-jährigen Mannes durchsucht, dem die Bedrohung und Nachstellung Kellermayrs vorgeworfen wird.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Selenskyj fordert Sanktionen gegen russische Atomindustrie
International

Selenskyj fordert Sanktionen gegen russische Atomindustrie

Angesichts der Kämpfe um das AKW Saporischschja in der Ukraine hat Präsident Wolodymyr Selenskyj den Westen zu Sanktionen gegen Russlands Atomindustrie aufgerufen. Die Strafmassnahmen müssten die Nuklearindustrie des Aggressor-Staates treffen, sagte Selenskyj in einer am Samstagabend in Kiew verbreiteten Videoansprache. Die Atommacht Russland baut in mehreren Ländern Kernkraftwerke und lagert auch radioaktiven Müll bei sich.

Zu viele Geschenke für einen Sieger in Sitten
Sport

Zu viele Geschenke für einen Sieger in Sitten

Die Grasshoppers kommen in der 5. Runde beim FC Sion zum 2:2 und bleiben damit in dieser Saison ungeschlagen.

Kletterer in Sennwald bei Unfall schwer verletzt
Schweiz

Kletterer in Sennwald bei Unfall schwer verletzt

Ein 55-jähriger Mann ist am Sonntagnachmittag in Sennwald SG beim Klettern von einem Stein am Kopf getroffen worden. Er musste schwer verletzt ins Spital geflogen werden.

Selenskyj: Russlands Atomkraft blockieren - Die Nacht im Überblick
International

Selenskyj: Russlands Atomkraft blockieren - Die Nacht im Überblick

Angesichts der Kämpfe um das Atomkraftwerk Saporischschja in der Ukraine fordert Präsident Wolodymyr Selenskyj in Kiew den Westen zu Sanktionen gegen Russlands Atomindustrie auf.