Nach Tod von Floyd: Lichter am Empire State Building bleiben aus


News Redaktion
International / 02.06.20 03:32

Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis sind die Lichter des New Yorker Empire State Buildings am Montag (Ortszeit) aus Solidarität ausgeschaltet geblieben. "Das Empire State Building bleibt heute dunkel."

Empire State Building hat seine Beleuchtung zum Gedenken an den Tod des Afroamerikaners George Floyd ausgeschaltet. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Mary Altaffer)
Empire State Building hat seine Beleuchtung zum Gedenken an den Tod des Afroamerikaners George Floyd ausgeschaltet. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Mary Altaffer)

Dies teilten die Betreiber mit. Damit solle Floyds Tod sowie der Ungerechtigkeit in all ihren Formen und all ihren Opfern gedacht werden, hiess es weiter. Zudem solle die Aktion dazu aufrufen, die Zerstörung unserer grossartigen Stadt und ihrer Einwohner zu beenden. Es gibt schon genug Verlust und Leid.

Floyd war in der vergangenen Woche bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis getötet worden. Im ganzen Land breiteten sich daraufhin Proteste aus, die in zahlreichen Metropolen - darunter auch in New York - zu Ausschreitungen und Plünderungen führten. Das Empire State Building, ein Hochhaus mitten in Manhattan, leuchtet normalerweise jeden Abend in anderen Farben - derzeit vor allem in Rot zur Würdigung aller Spitalmitarbeiter und anderer systemrelevanter Berufstätiger in der Coronavirus-Krise.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Behörde empfiehlt Impfstoff von Moderna für Kinder und Jugendliche
International

EU-Behörde empfiehlt Impfstoff von Moderna für Kinder und Jugendliche

Der Corona-Impfstoff des US-Herstellers Moderna kann nach einer Empfehlung der EU-Arzneimittelbehörde EMA auch Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren gespritzt werden.

Coronafälle bei Schweizer Beachvolley-Gegnern
Sport

Coronafälle bei Schweizer Beachvolley-Gegnern

In Tokio sind gleich zwei Beachvolleyballer positiv auf das Coronavirus getestet worden, die in dieselben Gruppen zugelost sind wie Schweizer Duos. Bis am Freitag können die Verbände Spieler ummelden.

Biden bewilligt 100 Millionen Dollar für afghanische Flüchtlinge
International

Biden bewilligt 100 Millionen Dollar für afghanische Flüchtlinge

US-Präsident Joe Biden hat bis zu 100 Millionen Dollar (rund 85 Millionen Euro) für Flüchtlinge aus Afghanistan genehmigt.

Sternekoch Décotterd sucht neue Herausforderung in Glion
Schweiz

Sternekoch Décotterd sucht neue Herausforderung in Glion

Der Westschweizer Sternekoch Stéphane Décotterd verlässt das renommierte Restaurant Pont de Brent unweit von Montreux VD. Er wechselt mit seiner Brigade in das Restaurant Bellevue der Hotelfachschule in Glion VD.