Nach Tötung von Dschihad-Chef: Mehrere Raketen auf Israel abgefeuert


News Redaktion
International / 05.08.22 21:41

Nach der gezielten Tötung eines militanten Palästinenserführers im Gazastreifen sind mehrere Raketen auf Israel abgefeuert worden. In mehreren Städten bis zum südlichen Rand der Küstenstadt Tel Aviv waren am Freitagabend Sirenen zu hören. Israelischen Medienberichten zufolge gingen die Raketen auf offenem Gelände nieder oder wurden vom Raketenabwehrsystem Iron Dome abgefangen.

Raketen werden aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert. Israelische Streitkräfte haben bei Luftangriffen auf den Gazastreifen den Militärchef der extremistischen Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad (PIJ) getötet. Foto: Adel Hana/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Adel Hana)
Raketen werden aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert. Israelische Streitkräfte haben bei Luftangriffen auf den Gazastreifen den Militärchef der extremistischen Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad (PIJ) getötet. Foto: Adel Hana/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Adel Hana)

Israels Streitkräfte hatten zuvor den Militärchef der militanten Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad (PIJ) im Gazastreifen, Taisir al-Dschabari, getötet. Der hochrangige Kommandeur war dem Militär zufolge verantwortlich für zahlreiche Raketenangriffe aus dem Gazastreifen und geplante Angriffe auf Zivilisten. Der Islamische Dschihad wird von der EU und den USA als Terrororganisation eingestuft.

Nach palästinensischen Angaben kamen bei der grossangelegten Militäraktion mit mehreren Luftangriffen mindestens zehn Menschen ums Leben, darunter neben Al-Dschabari ein fünfjähriges Kind. Mindestens 55 Menschen seien verletzt worden. Militante Palästinenser kündigten Vergeltung an.

Israels Ministerpräsident Jair Lapid sagte am Freitagabend: "Israel ist nicht an einer breiten Operation im Gazastreifen interessiert, hat aber auch keine Angst vor ihr."

2019 hatte Israel bereits den Vorgänger von Al-Dschabari, Dschihad-Militärchef Baha Abu al-Ata, gezielt getötet. Darauf folgten damals massive Raketenangriffe aus dem Gazastreifen auf israelische Orte und Gegenangriffe der israelischen Luftwaffe in dem Küstenstreifen. Nach einigen Tagen konnte mit Hilfe von Unterhändlern Ägyptens und der Vereinten Nationen eine Waffenruhe vereinbart werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Beromünster soll auf der Chällermatt eine neue Turnhalle erhalten
Regional

Beromünster soll auf der Chällermatt eine neue Turnhalle erhalten

Die Gemeinde Beromünster will die Voraussetzungen schaffen, um auf der Chällermatt eine neue Dreifachsporthalle und einen Standort für die Feuerwehr zu bauen. Sie hat dazu den Zonenplan überarbeitet und ein neues Bau- und Zonenreglement erlassen, die nun öffentlich aufliegen.

Tanguy Nianzou von Bayern zum FC Sevilla
Sport

Tanguy Nianzou von Bayern zum FC Sevilla

Für eine Ablösesumme von angeblich rund 20 Millionen Euro wechselt der 20-jährige französische Innenverteidiger Tanguy Nianzou von Bayern München zum FC Sevilla.

EU-Kommission besorgt wegen ungeklärten Fischsterbens in der Oder
International

EU-Kommission besorgt wegen ungeklärten Fischsterbens in der Oder

Die EU-Kommission dringt bei den Untersuchungen zum Fischsterben in der Oder auf Ergebnisse. "Es ist höchst wichtig und dringend, die Ursache zu ermitteln und die geeigneten Massnahmen flussabwärts zu ergreifen", sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Donnerstag.

Betrüger ergaunern mit erfundenem Antarktisstaat rund 400 000 Euro
International

Betrüger ergaunern mit erfundenem Antarktisstaat rund 400 000 Euro

Kriminelle in Italien haben Hunderte mit der Gründung eines fiktiven Staats und damit vermeintlich verbundenen Vorteilen um insgesamt Hunderttausende Euro betrogen. Die ergaunerte Summe beläuft sich den Ermittlern zufolge auf ungefähr 400 000 Euro, die über ein Konto in Malta gewaschen worden seien.