Nach Trennung von FCL: Christian Schneuwly zu Lausanne-Sport


Roman Spirig
Sport / 08.08.19 12:46

Christian Schneuwly spielt künftig für den ambitionierten Challenge-League-Verein Lausanne-Sport. Der 31-jährige Mittelfeldspieler hatte kürzlich auf eigenen Wunsch den FC Luzern verlassen, da er bei den Zentralschweizern nicht mehr die gewünschte Rolle erhielt.

Nach Trennung von FCL: Christian Schneuwly zu Lausanne-Sport (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Nach Trennung von FCL: Christian Schneuwly zu Lausanne-Sport (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Schneuwly, der auch beim FC Thun ein Thema gewesen sein soll, unterschrieb bei den Waadtländern einen Vertrag über zwei 

Die finanziell potenten Lausanner streben die Rückkehr in die Super League an. In der vergangenen Saison verpasste der siebenfache Schweizer Meister als Dritter der Challenge League den sofortigen Wiederaufstieg. Nach drei Runden liegt das Team von Trainer Giorgio Contini hinter Absteiger Grasshoppers im 2. Tabellenrang.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Greta ist da. 10000 Klimaaktivisten protestieren mit Thunberg in Lausanne
Schweiz

Greta ist da. 10000 Klimaaktivisten protestieren mit Thunberg in Lausanne

Rund 10'000 Menschen aus der ganzen Schweiz haben heute in Lausanne für griffige Massnahmen für den Klimaschutz protestiert. Junge Menschen aus der ganzen Schweiz marschierten an der Seite der schwedischen Umweltaktivistin Greta Thunberg durch die Innenstadt.

Störungen auf dem Swisscom-Netz legen Notfallnummern lahm
Schweiz

Störungen auf dem Swisscom-Netz legen Notfallnummern lahm

Swisscom hat heute Morgen während einer Stunde in weiten Teilen der Schweiz mit massiven Störungen im Festnetz- und Mobiltelefon-Netz gekämpft. Zum Teil waren auch Notfallnummern betroffen.

Kantonsgericht heisst Bushub-Provisorium in Ebikon gut
Regional

Kantonsgericht heisst Bushub-Provisorium in Ebikon gut

Der provisorische Busknoten in Ebikon ist recht- und zweckmässig. Das Kantonsgericht hat die Beschwerde einer Anwohnerin abgewiesen, wie es am Freitag mitteilte.

Grippewelle rollt seit zweiter Januarwoche über die Schweiz
Schweiz

Grippewelle rollt seit zweiter Januarwoche über die Schweiz

Die Grippewelle hat die Schweiz spät erreicht. Grippeähnliche Erkrankungen sind laut dem Lagebericht des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) per 14. Januar schweizweit verbreitet. Die Inzidenz ist steigend.