Nach Überfall auf Kioskverkäuferin: Räuber von Baar gefasst


Roman Spirig
Regional / 05.12.18 15:33

Der Mann, der am Montagmorgen in Baar einer Kioskverkäuferin eine Tasche entrissen hatte, ist gefasst. Es handelt sich um einen 39-jährigen Schweizer. Er ist geständig, wie die Kantonspolizei Zug mitteilt.

Nach Überfall auf Kioskverkäuferin: Räuber von Baar gefasst  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Nach Überfall auf Kioskverkäuferin: Räuber von Baar gefasst (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Er entriss der Frau am Montag eine Tasche mit 20'000 Franken Bargeld. Am Folgetag wurde er gefasst. Als Grund nannte er unter anderem finanzielle Probleme. Mit dem Geld hatte er offenbar Schulden zurückbezahlt und Betäubungsmittel gekauft.

Für mehr News - hier klicken

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auffahrunfall auf A2 in Neuenkirch geht glimpflich aus
Regional

Auffahrunfall auf A2 in Neuenkirch geht glimpflich aus

Ein Autofahrer ist am Dienstagmorgen in der Früh auf der Autobahn A2 in Neuenkirch von hinten in einen Lieferwagen geprallt. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt rund 15'000 Franken. Es kam zu Rückstau im Morgenverkehr.

Mostobsternte nach magerem Vorjahr noch besser als erwartet
Regional

Mostobsternte nach magerem Vorjahr noch besser als erwartet

157'000 Tonnen Mostobst haben die Bäume auf Schweizer Boden in diesem Jahr ihren Bewirtschaftern beschert. Die Ernte fiel damit um 22 Prozent besser aus als es sich der Schweizer Obstverband (SOV) ausgerechnet hatte.

Lakers verlängern mit Gähler und Spiller
Sport

Lakers verlängern mit Gähler und Spiller

Die Rapperswil-Jona Lakers verlängerten die Verträge mit Verteidiger Jorden Gähler und Stürmer Andri Spiller um ein respektive zwei Jahre. Der 25-jährige Gähler bestreitet seine zweite Saison mit den St. Gallern, Spiller wechselte im Sommer von Thurgau zu den Lakers. Ursprünglich hatte Spiller bei Absteiger Kloten unterschrieben.

Carunfall Zürich: Betroffenheit in der ganzen Branche - unzulässige Diffamierung der Schweizer Reisebusse
Regional

Carunfall Zürich: Betroffenheit in der ganzen Branche - unzulässige Diffamierung der Schweizer Reisebusse

Der tragische Unfall eines deutschen Fernbusses in Zürich macht die Schweizer Carbranche tief betroffen. Der Schweiz. Nutzfahrzeugverband ASTAG wehrt sich jedoch entschieden gegen eine Verunglimpfung der gesamten Personenbeförderung auf der Strasse. Schweizer Reisecars seien sehr sicher unterwegs.