Nach Unfall in Bern: SBB sollen für neuen Einklemmschutz sorgen


News Redaktion
Schweiz / 25.03.20 10:21

Die SBB sollen ein neues, zuverlässiges System einführen, damit sich Passagiere nicht mehr die Hände in den Türen von gewissen Wagentypen einklemmen können. Das empfiehlt die Schweizerische Sicherheitsunterschungsstelle (Sust).

Die Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) des Bundes fordert: Die SBB sollen an bestimmten Zugtypen den Einklemmschutz bei Türen ändern. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Die Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) des Bundes fordert: Die SBB sollen an bestimmten Zugtypen den Einklemmschutz bei Türen ändern. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Sie hat am Mittwoch ihren Zwischenbericht zu einem Vorfall in Bern veröffentlicht, der vor zwei Wochen publik wurde. Ein Passagier hatte seine Hand in einer Zugtür eingeklemmt und rannte danach rund 45 Meter mit dem losfahrenden Zug mit, ehe er seine Finger aus der Türe befreien konnte. Der Mann erlitt eine Prellung an den Fingern.

Die Empfehlung der Sust richtet sich ans Bundesamt für Verkehr. Das BAV soll die betroffenen Fahrzeughalter auffordern, Systeme mit einer Inaktivschaltung des Einklemmschutzes durch ein zuverlässiges System zu ersetzen.

Wie viele Züge davon betroffen ist, geht aus dem Zwischenbericht nicht hervor. Das aus Sicht der Sust unzulängliche System gibt es auf Eurocity-Reisezugwagen, Einheitswagen IV und Intercity Steuerwagen.

Der Rapport dreht sich um einen Vorfall vom Sonntag, 1. März, im Bahnhof Bern. Der Mann klemmte seine Hand um 01.09 Uhr in der Einstiegstür eines Eurocity-Reisezugwagens ein.

Anfang August 2019 war ein Zugbegleiter der SBB bei einem Unfall mit einer defekten Wagentür ums Leben gekommen. Die SBB überprüften in der Folge 1832 Türen an 458 Wagen und stiessen bei 69 Türen auf Sicherheitsmängel. Überdies passte das Bahnunternehmen die Anweisungen für das Zugpersonal bei der Zugabfertigung an.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anti-Terror-Staatsanwalt übernimmt Ermittlungen nach Messerangriff
International

Anti-Terror-Staatsanwalt übernimmt Ermittlungen nach Messerangriff

Nach dem tödlichen Messerangriff am Samstag im Zentrum der Stadt Romans-sur-Isère im Südosten Frankreichs hat die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen.

Bundespräsidentin Sommaruga lobt Zusammenarbeit mit Roche
Schweiz

Bundespräsidentin Sommaruga lobt Zusammenarbeit mit Roche

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und die Basler Regierung haben ihre "hervorragende Zusammenarbeit" herausgestrichen. Die Bundespräsidentin war heute Montag zu einem Austausch mit Vertretern der Regierung, der Roche und dem Unispital nach Basel gereist.

Rentner-Vertreter warnen vor Diskriminierung auf Intensivstation
Schweiz

Rentner-Vertreter warnen vor Diskriminierung auf Intensivstation

In der Corona-Krise hat das Alter bei der Zuteilung der Intensivpflegebetten im Spital bisher keine Rolle gespielt. Über 85-Jährige sollen bei Knappheit aber nun ausgeschlossen werden, kritisiert der Verein zur Verteidigung der Rechte der Rentner (AVIVO).

Corona-Impfung für Milliarden: Bill Gates fordert globale Lösung
International

Corona-Impfung für Milliarden: Bill Gates fordert globale Lösung

Die gegenwärtige Lage kann sich nach Ansicht von Bill Gates erst dann wieder normalisieren, falls es für alle Menschen auf der Welt einen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus gibt. Es müsse mit Hochdruck an dessen Entwicklung gearbeitet werden.