Nach Verhaftungswelle: Hongkonger kaufen "Apple Daily"


News Redaktion
Wirtschaft / 11.08.20 11:46

Aus Protest gegen die Festnahme des Medienmoguls Jimmy Lai und anderer Aktivisten haben Hongkonger am Dienstag massenhaft die Tageszeitung "Apple Daily" gekauft.

Menschen stehen an einem Zeitungsstand Schlange, um Exemplare der Zeitung Apple Daily zu kaufen. Foto: Vincent Yu/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Vincent Yu)
Menschen stehen an einem Zeitungsstand Schlange, um Exemplare der Zeitung Apple Daily zu kaufen. Foto: Vincent Yu/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Vincent Yu)

Bereits am Vormittag war das pro-demokratische Blatt, das zum Konzern von Lai gehört, in einigen Geschäften ausverkauft. Vor anderen Läden bildeten sich lange Schlangen.

Die Zeitung berichtete in ihrer aktuellen Ausgabe ausführlich über die Verhaftungswelle und die Durchsuchung ihrer Räume, an der am Vortag mehr als 200 Polizisten beteiligt waren. Apple Daily muss weiter kämpfen war in grossen Lettern auf der Titel-Seite zu lesen.

Rückenwind erlebte der Konzern Lais auch an der Börse. Der Kurs von Next Digital, der Muttergesellschaft der Apple Daily, legte nach einem kräftigen Sprung am Montag auch am Dienstag zeitweise um mehr als 300 Prozent zu.

In einem grossen Polizeieinsatz waren am Vortag der kritische Verleger Lai und andere bekannte Aktivisten festgenommen worden. Es war der bislang grösste Schlag gegen die Hongkonger Demokratiebewegung seit Einführung eines umstrittenen Sicherheitsgesetzes durch China Ende Juni.

Neben Vertrauten und Mitarbeitern von Lai waren am Vortrag auch die bekannte Aktivistin Agnes Chow sowie ihre Mitstreiter Wilson Li und Andy Li festgenommen worden, was für heftige Kritik auch im Ausland sorgte.

China steht wegen seiner Hongkong-Politik massiv in der Kritik. Das Gesetz richtet sich gegen Aktivitäten, die China als subversiv, separatistisch oder terroristisch ansieht. Es ist der bisher weitestgehende Eingriff in Hongkongs Autonomie, und er gibt Chinas Staatssicherheit weitreichende Vollmachten. Hongkongs demokratische Opposition geht davon aus, dass das Gesetz auf sie abzielt.

Seit der Rückgabe der früheren britischen Kronkolonie 1997 an China wurde Hongkong autonom mit eigenen Freiheitsrechten regiert. Aus Sicht von Kritikern bedeutet das Staatssicherheitsgesetz das Ende des seither verfolgten Grundsatzes ein Land, zwei Systeme. Auch wird es als Verstoss gegen die völkerrechtlichen Verpflichtungen Chinas bei der Rückgabe Hongkongs betrachtet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Behinderungen wegen Warnstreiks im deutschen Nahverkehr
International

Behinderungen wegen Warnstreiks im deutschen Nahverkehr

In Deutschland stehen Busse und Bahnen seit den Morgenstunden in zahlreichen Städten und Regionen still. Betroffen sind zum Beispiel Berlin, Hamburg, die Region Hannover, Magdeburg, Kiel und Erfurt.

Vom Parlament aufgestockte Kinderabzüge bestehen nicht vor dem Volk
Schweiz

Vom Parlament aufgestockte Kinderabzüge bestehen nicht vor dem Volk

Eltern können für Kinder bei der direkten Bundessteuer keine höheren Abzüge geltend machen. Das Stimmvolk hat der Vorlage eine klare Abfuhr erteilt. SVP, FDP und CVP hatten die höheren Kinderabzüge zugunsten gut Verdienender im Parlament durchgeboxt.

Kleinerer Weihnachtsmarkt in Montreux VD wegen Corona-Pandemie
Schweiz

Kleinerer Weihnachtsmarkt in Montreux VD wegen Corona-Pandemie

In diesem Jahr gibt es in Montreux VD keinen Weihnachtsmarkt in der üblichen Form. Die Organisatoren arbeiten aber an einer "Familien- und Regionalausgabe".

Kanada und Grossbritannien verhängen Sanktionen gegen Lukaschenko
International

Kanada und Grossbritannien verhängen Sanktionen gegen Lukaschenko

Nach der umstrittenen Präsidentenwahl in Belarus haben Kanada und Grossbritannien Sanktionen gegen Machthaber Alexander Lukaschenko und mehrere weitere Personen verhängt. Dabei gehe es im Fall von Kanada um wirtschaftliche Strafen, die es kanadischen Staatsangehörigen verbieten, Geschäfte mit diesen Personen zu machen, teilte das Aussenministerium in Ottawa am Dienstag mit. "Seit der betrügerischen Präsidentenwahl im August 2020 hat die belarussische Regierung eine systematische Kampagne gegen Unterdrückung und staatlich geförderte Gewalt gegen öffentliche Proteste und die Aktivitäten von Oppositionsgruppen durchgeführt", hiess es zur Begründung. Die Sanktionen seien in Kooperation mit Grossbritannien verhängt worden.