Nach weiteren Spielabsagen: NBA verschärft Anti-Corona-Regeln


Roman Spirig
Sport / 13.01.21 18:20

Die NBA musste wegen der Coronakrise weitere Spiele absagen, darunter die Partie von Clint Capelas Atlanta Hawks in Phoenix, die in der Nacht auf Donnerstag hätten stattfinden sollen. Wegen der jüngsten Häufung von Spielverschiebungen hat die beste Basketball-Liga der Welt die Anti-Corona-Regeln verschärft.

Nach weiteren Spielabsagen: NBA verschärft Anti-Corona-Regeln (Foto: KEYSTONE / AP / Jeff Chiu)
Nach weiteren Spielabsagen: NBA verschärft Anti-Corona-Regeln (Foto: KEYSTONE / AP / Jeff Chiu)

Die NBA-Profis sind angehalten, die nächsten zwei Wochen so oft es geht daheimzubleiben. Ihre Häuser und Wohnungen sollen die Basketballer nur für das Training, Sport im Freien, notwendige Besorgungen oder bei aussergewöhnlichen Umständen verlassen. Bei Auswärtspartien ist es den Spielern verboten, das Hotel für etwas anderes als das Training oder die Partie zu verlassen. Kontakt mit Hotelgästen, die nicht zum Team gehören, ist ebenfalls untersagt.

Ausserdem wird es für die Mannschaften in den Flugzeugen und bei den Spielen Sitzordnungen mit vergrösserten Abständen geben. Besprechungen in der Kabine dürfen nicht länger als zehn Minuten dauern, wobei alle Teilnehmer einen Mund-Nasen-Schutz tragen und einen Mindestabstand von sechs Fuss (1,83 m) zur nächsten Person einhalten müssen.

Auch während der Spiele gilt es neue Sicherheitsmassnahmen zu beachten. So sind Umarmungen zu unterlassen, Begrüssungen dürfen nur noch per Ellbogen oder mittels Faust erfolgen. Und bei Teams, bei denen ein Spieler positiv getestet wurde, müssen sich die anderen Mitglieder an den folgenden fünf Tagen jeweils zweimal täglich einem Corona-Test unterziehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundespräsident Parmelin plädiert an WEF für nachhaltiges Wachstum
Schweiz

Bundespräsident Parmelin plädiert an WEF für nachhaltiges Wachstum

Der Aufbau einer nachhaltigen Weltwirtschaft, eine verstärkte internationale Zusammenarbeit und die Digitalisierung zählen für Bundespräsident Guy Parmelin zu den wichtigen Fragen der Davoser Agenda. Das sagte er in seiner Eröffnungsrede am virtuellen WEF.

Abbruch-Scheune unter Schneelast eingestürzt
Schweiz

Abbruch-Scheune unter Schneelast eingestürzt

In Oberbüren SG ist am Freitagmorgen eine abbruchreife Scheune unter der Schneelast eingestürzt. Trümmerteile fielen auf die Hauptstrasse. Aus Sicherheitsgründen wird das Gebäude am Nachmittag abgerissen, die Strasse wird gesperrt.

US-Vizepräsidentin Harris noch nicht in amtliche Residenz eingezogen
International

US-Vizepräsidentin Harris noch nicht in amtliche Residenz eingezogen

Die neue US-Vizepräsidentin Kamala Harris ist wegen Renovierungsarbeiten noch nicht in ihre amtliche Residenz eingezogen. Sie und ihr Gatte Doug Emhoff lebten seit Donnerstag im Gästehaus des US-Präsidenten, dem Blair House, direkt gegenüber dem Weissen Haus, erklärte Harris' Sprecherin Symone Sanders am Samstag. Es blieb zunächst noch unklar, wie lange sie dort bleiben würden.

US-Verteidigungsminister führt erstes Telefonat mit Nato-Chef
International

US-Verteidigungsminister führt erstes Telefonat mit Nato-Chef

Der neue US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hat kurz nach seinem Amtsantritt ein "unerschütterliches Bekenntnis" der USA zur transatlantischen Militärallianz abgegeben.