Nachfolgelösung für "Schlupfhuus" in Sicht


Roman Spirig
Regional / 17.09.19 11:22

Der St.Gallische Hilfsverein für gehör- und sprachgeschädigte Kinder und Erwachsene soll eine neue Notunterkunft für Kinder und Jugendliche in Krisensituationen mit vier bis sechs Plätzen aufbauen. Drei Trägerschaften hatten dafür Konzepte eingereicht.

Nachfolgelösung für Schlupfhuus in Sicht (Foto: KEYSTONE / STEFFEN SCHMIDT)
Nachfolgelösung für Schlupfhuus in Sicht (Foto: KEYSTONE / STEFFEN SCHMIDT)

Die Ankündigung der Schliessung des seit 18 Jahren bestehenden "Schlupfhuus" in St. Gallen löste Kritik und diverse Vorstösse in Stadt- und Kantonsparlamenten aus. Noch bis Ende März 2020 wird das rund um die Uhr geöffnete Angebot für Kinder und Jugendliche mit seinen acht Plätzen betrieben.

Nun konkretisiert sich das Nachfolgeprojekt: Das Amt für Soziales habe nach einem Sondierungsprozess dem St. Gallischen Hilfsverein für gehör- und sprachgeschädigte Kinder und Erwachsene empfohlen, sich dem Bewilligungsverfahren zu stellen, teilte der Kanton am Dienstag mit.

Der Hilfsverein wurde 1858 gegründet. Er betreibt mehrere Sprachheilschulen, ein Internat, eine Kindertagesstätte sowie verschiedene Beratungs- und Therapieangebote. Die Verantwortlichen sind nun daran, die Details des Angebots auszuarbeiten. Danach beginnt das Bewilligungsverfahren.

Der Kanton plant daneben ein ergänzendes Angebot für Säuglinge und Kleinkinder. Die Fallzahlen in dieser Altersklasse hätten zugenommen, heisst es in der Mitteilung. Für die Betreuung von Kleinkindern gebe es aber besondere Anforderungen.

Die Gemeinnützige und Hilfs-Gesellschaft der Stadt St. Gallen (GHG), sei nun in den kantonalen Bewilligungsprozess eingestiegen und konzipiere einen sicheren Ort. Dort sollen ab Frühling 2020 bis zu sechs Jahre alte Kinder betreut werden, bis klar ist, ob sie wieder zur Familie zurückkehren können oder längerfristig fremdplatziert werden müssen.

Die GHG betreibt in St. Gallen bereits mehrere Heime für Betagte, Schulen für Kinder mit verschiedensten Behinderungen, eine Kindertagesstätte sowie eine Wohngruppe für Kleinkinder.

Aufgrund der Erfahrungswerte der letzten Jahre bestehe für die Altersgruppe von 4 bis 17 Jahren ein Bedarf an vier bis sechs Plätzen und für Kleinkinder von durchschnittlich rund einem Platz, teilt der Kanton mit.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Katastrophe vor dem Meistercupfinal im Heysel-Stadion
Sport

Die Katastrophe vor dem Meistercupfinal im Heysel-Stadion

Heute vor 35 Jahren findet eine der grössten Katastrophen im europäischen Fussball statt. Vor dem Meistercupfinal zwischen Juventus und Liverpool im Brüsseler Heysel-Stadion sterben 39 Menschen.

Unispital Zürich ergreift Massnahmen gegen Spitzenmediziner
Schweiz

Unispital Zürich ergreift Massnahmen gegen Spitzenmediziner

Seit Wochen steht das Universitätsspital Zürich (USZ) wegen Ungereimtheiten von drei ihrer Spitzenmediziner in der Kritik. Nun ergreift es Sofortmassnahmen: eine Beurlaubung, eine kürzere Leine und einen Ruhestand.

Disney-Konzern plant Wiedereröffnung der Vergnügungsparks
Wirtschaft

Disney-Konzern plant Wiedereröffnung der Vergnügungsparks

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney will seine Vergnügungsparks wieder öffnen. Den Behörden in Orlando in Florida werde am Mittwoch ein Plan zur schrittweisen Aktivierung der dortigen Parks gemacht, kündigte der US-Konzern am Dienstag (Ortszeit) an.

Sika-Grossaktionär Saint Gobain hat sich von allen Aktien getrennt
Wirtschaft

Sika-Grossaktionär Saint Gobain hat sich von allen Aktien getrennt

Der französische Industriekonzern Saint-Gobain hat sich wie am Vorabend angekündigt von seinem Aktienpaket am Chemiekonzern Sika durch eine Privatplatzierung getrennt.