Nachhaltige Anlagen erreichen in der Schweiz neuen Höchstwert


News Redaktion
Wirtschaft / 09.06.22 08:06

In der Schweiz gewinnen nachhaltige Anlagen weiter an Beliebtheit. Mit insgesamt 1983 Milliarden Franken legte das Volumen letztes Jahr um fast ein Drittel zu und erreichte damit ein neues Allzeithoch.

Nachhaltige Anlagen erreichen in der Schweiz einen neuen Höchstwert: Windrad in Ostdeutschland (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/DPA-Zentralbild/PATRICK PLEUL)
Nachhaltige Anlagen erreichen in der Schweiz einen neuen Höchstwert: Windrad in Ostdeutschland (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/DPA-Zentralbild/PATRICK PLEUL)

Dies geht aus der jüngsten Marktstudie, welche Swiss Sustainable Finance (SSF) am Donnerstag veröffentlicht hat. Die Untersuchung wurde in Zusammenarbeit mit der Universität Zürich erstellt.

Die Autoren führen das erneute Wachstum auf zwei Hauptfaktoren zurück: den vermehrten Einsatz von nachhaltigen Anlageansätzen und die insgesamt positive Marktentwicklung 2021.

Gemäss der Studie machen mit 799,5 Milliarden Franken nachhaltige Fonds knapp mehr als die Hälfte des gesamten Schweizer Fondsmarktes aus. "Dass immer mehr Vermögensverwalter Nachhaltigkeitsaspekte einbeziehen ist erfreulich und zeigt auf, wie essenziell diese für den Anlageprozess sind", lässt sich SSF-Präsident Patrick Odier in einer Mitteilung zitieren.

Anlagen, welche gewisse Bereiche ausschliessen, sind dabei der beliebteste Investmentansatz. Mit einer Zunahme von 157 Prozent verzeichnet aber nachhaltige Themenanlagen vergangenes Jahr unter allen Anlageansätzen das grösste Wachstum.

Laut Studie sind dafür sind primär die grossen Anbieter von Themeninvestments verantwortlich. Die wichtigsten nachhaltigen Themen betrafen 2021 den Energiebereich, soziale Anliegen und Umweltthemen.

Häufig werden Anlageansätze kombiniert. Der Anteil an Anlagen, bei denen fünf oder mehr nachhaltige Anlageansätze kombiniert werden, stieg innert Jahresfrist von 14 auf 27 Prozent. Gleichzeitig erhöhte sich das Volumen, bei dem nur ein Ansatz zur Anwendung kommt.

Weiter befragte SSF für die Untersuchung Vermögensverwalter, wie sie die Wirkung ihrer nachhaltigen Anlagen messen. Ein Viertel der Befragten misst den Beitrag anhand der Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (SDG). Rund die Hälfte verwendet einer Kombination von Messmethoden.

Die Wirkungsmessung sei insbesondere für Anlagen am Sekundärmarkt nicht trivial, lässt sich Timo Busch vom Centre for Sustainable Finance & Private Wealth (CSP) zitieren. Trotzdem müssten Vermögensverwalter und Investoren diesem Thema verstärkte Beachtung schenken, weil eine eine positiven Wirkung ein wichtiges Ziel von vielen Anlegern sei.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Elisabeth Baume-Schneider Nachfolgerin von SP-Bundesrätin Sommaruga
Schweiz

Elisabeth Baume-Schneider Nachfolgerin von SP-Bundesrätin Sommaruga

Elisabeth Baume-Schneider ist neue SP-Bundesrätin und Nachfolgerin von Simonetta Sommaruga. Die Vereinigte Bundesversammlung hat sie am Mittwoch mit 123 von 245 gültigen Stimmen gewählt, im dritten Wahlgang.

Betrügerbande ergaunert mit Schockanrufen 125'000 Franken
Schweiz

Betrügerbande ergaunert mit Schockanrufen 125'000 Franken

In St. Gallen sind eine 60-jährige Frau und ein 76-jähriger Man auf die bekannte Betrugsmasche mit Schockanrufen hereingefallen. Sie übergaben Unbekannten Bargeld und Schmuck im Wert von insgesamt 125'000 Franken.

FDP Waadt nominiert Pascal Broulis für Ständeratswahl
Schweiz

FDP Waadt nominiert Pascal Broulis für Ständeratswahl

Die FDP Waadt steigt mit Pascal Broulis ins Rennen um einen Ständeratssitz bei den Wahlen im nächsten Jahr. Die Delegierten nominierten Broulis am Donnerstagabend am Parteitag in Savigny.

EU-Kommission schlägt neues Sanktionspaket gegen Russland vor
International

EU-Kommission schlägt neues Sanktionspaket gegen Russland vor

Die Europäische Kommission will Russland mit einem neunten Sanktionspaket weiter unter Druck setzen. "Russland bringt weiterhin Tod und Verwüstung in die Ukraine", schrieb EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Mittwoch auf Twitter. "Wir stehen an der Seite der Ukraine und lassen Russland für seine Grausamkeiten bezahlen." Die bisherigen acht Sanktionspakete, die die EU eingeführt hat, zeigten bereits deutliche Wirkung, so von der Leyen.