Nachtragskredit bewilligt nach Run auf Urner Energieprogramm


Roman Spirig
Regional / 11.11.20 16:33

Obwohl der Topf mit den Fördergeldern aus dem Urner Energieprogramm bereits leer ist, sollen die Gesuchssteller zu ihren Beiträgen kommen. Der Landrat hat einen Nachtragskredit über 650'000 Franken beschlossen. Somit stehen 2020 fast 4 Millionen Franken bereit.

Nachtragskredit bewilligt nach Run auf Urner Energieprogramm (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Nachtragskredit bewilligt nach Run auf Urner Energieprogramm (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Das Kantonsparlament bewilligte den Nachtragskredit am Mittwoch einstimmig. Das Urner Förderbudget war mit 3,245 Millionen Franken in diesem Jahr so hoch wie noch nie, trotzdem wurden diese erstmals vollständig ausgeschöpft.

Als sich diese Entwicklung abzeichnete, informierte der Kanton , Anfang Juli die Unternehmen, die im Gebäudebereich tätig sind. Das führte zu einer regelrechten Gesuchsflut. Als zwei Wochen später der Förderstopp verkündet wurde, waren bereits Gesuche für Gelder über 610000 Franken eingegangen, für die das Budget nicht mehr reichte.

Eigentlich hätten diese abgelehnt werden müssen, da keine Wartelisten geführt werden. Landrat Ruedi Cathry (FDP) forderte in der Folge mit einer parlamentarischen Empfehlung, die eingegangenen Gesuche seien zu behandeln, was der Rat diskussionslos guthiess.

40000 Franken sind zudem vorgesehen, um das Beratungsinstrument zur frühzeitigen und ganzheitlichen Planung von Sanierungsprojekten weiterführen zu können.

Der Rat segnete weitere vier Nachtragskredite ab mit insgesamt knapp 2 Millionen Franken sowie einen Vorschusskredit für die Bewältigung der Coronavirus-Krise in den Monaten Juli und August 2020 über 222000 Franken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Kommission: 70 Prozent Impfrate bis zum Sommer
International

EU-Kommission: 70 Prozent Impfrate bis zum Sommer

Bis zum Sommer sollen aus Sicht der EU-Kommission 70 Prozent der Erwachsenen in der Europäischen Union gegen das Coronavirus geimpft sein. Den Vorschlag will die Brüsseler Behörde am Dienstag veröffentlichen, wie die Deutsche Presse-Agentur vorab erfuhr. Bis März laute das Zwischenziel, 80 Prozent der Menschen über 80 Jahre und der Beschäftigten im Gesundheitswesen zu immunisieren.

Fernunterricht funktioniert nicht gut - Berufsschüler brauchen Nachhilfe
Regional

Fernunterricht funktioniert nicht gut - Berufsschüler brauchen Nachhilfe

Etliche Berufsfachschüler-innen hatten im Kanton Luzern Mühe mit dem Fernunterricht. Die Berufsfachschulen mussten nach der Wiederaufnahme 300 Jugendliche und damit mehr als doppelt so viele wie erwartet zusätzlich unterrichten.

Nacktmulle im Zürcher Zoo: Abstandsregeln sind ihnen egal
Schweiz

Nacktmulle im Zürcher Zoo: Abstandsregeln sind ihnen egal

Beim Nacktmull zählen die inneren Werte: Diese schrumpligen Säugetiere können mit gutem Gewissen als die wohl hässlichsten Tiere des Zürcher Zoos bezeichnet werden. Dafür haben sie ein hochkomplexes Sozialsystem - auch in Zeiten von Social Distancing.

Zürcher Gemeinderat kritisiert Stadtrat - und sich selbst
Regional

Zürcher Gemeinderat kritisiert Stadtrat - und sich selbst

Der Zürcher Gemeinderat hat sich am Mittwoch mit dem ERZ-Schlussbericht der Parlamentarischen Untersuchungskommission (Puk) auseinandergesetzt. Dabei übten die Parlamentarier auch Selbstkritik: Nicht nur der Stadtrat, sondern auch das Parlament müssten ihre Kontrollfunktionen besser wahrnehmen.