Nachtzuschlag für Luzerner ÖV fällt bis Ende 2021 weg


Roman Spirig
Regional / 17.11.20 11:53

Wer heute nachts mit dem Zug zwischen Luzern und Zürich unterwegs ist, bezahlt zusätzlich zu Abo oder Billett 5 Franken Nachtzuschlag. Dieser fällt bereits ab 18. Dezember weg. Ein Jahr später wird auch das Luzerner Bus-Nachtnetz ohne Zuschlag nutzbar.

Nachtzuschlag für Luzerner ÖV fällt bis Ende 2021 weg (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Nachtzuschlag für Luzerner ÖV fällt bis Ende 2021 weg (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Nachtangebote im ÖV-Bereich gibt es im Kanton Luzern im Zugverkehr beim Nacht-RE Luzern-Zürich, sowie bei den Buslinien Nachtstern und Pyjama-Express. Wer sie nutzt, muss unterschiedliche Sondertarife bezahlen. Das führe zu Nachfragerückgängen, hält der Luzerner Regierungsrat in einer Antwort auf ein Postulat von Kantonsrätin Judith Schmutz (Junge Grüne) fest.

Schmutz hatte eine Abschaffung des Nachtzuschlags gefordert, um den ÖV attraktiver zu machen, insbesondere nachdem der Zürcher Kantonsrat diesen Schritt im Frühling bereits gemacht habe. Wie sich in der Antwort des Regierungsrats zeigt, die dieser am Montag veröffentlichte, rennt die Postulantin offene Türen ein. Der Vorstoss, so die Regierung, sei wegen Erfüllung abzuschreiben.

Nachdem nämlich Zürich den Nachtzuschlag abschaffte, hätten die übrigen Tarifverbünde entschlossen, mitzuziehen. Somit sind in der Region Luzern die nächtlichen Zugverbindungen zwischen Luzern und Zürich nach dem Fahrplanwechsel zuschlagsfrei nutzbar.

Zudem habe der Verbundrat des Verkehrsverbundes Luzern (VVL) bereits im Mai entschieden, das Nachtnetz ab Ende 2021 gemeinsam mit Bund und Nachbarkantonen zu bestellen. Somit werden ab dem 17. Dezember 2021 die normalen ÖV-Tickets und Abos gültig sein - ohne Nachtzuschlag.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Flughafen Zürich verschiebt Neubauten von Dock A und Terminal 1
Wirtschaft

Flughafen Zürich verschiebt Neubauten von Dock A und Terminal 1

Der Chef des Flughafen Zürich will die Investitionen in den kommenden drei Jahren zurückfahren. Wachstums-Projekte wie der Terminal-Neubau sollen verschoben werden, wie Stephan Widrig in einem Interview mit den CH-Media-Zeitungen vom Freitag sagte.

Dreharbeiten zur vierten
Regional

Dreharbeiten zur vierten "Wilder"-Staffel haben im Glarnerland und Urnerboden begonnen

Wenige Tage nach dem Start der neuen "Wilder"-Folgen, hat die Produktion der vierten Staffel der SRF-Krimiserie begonnen. Seit dem 11. Januar wird im Glarnerland und auf dem Urnerboden gedreht.

5-Millionen-Franken-Hilfsfonds in Obwalden ist ausgeschöpft
Regional

5-Millionen-Franken-Hilfsfonds in Obwalden ist ausgeschöpft

Der Kanton Obwalden hat die über 5 Millionen Franken, die in einem Hilfsfonds für Corona-Härtefälle zur Verfügung gestellt wurden, verteilt. Geld erhielten über 450 Einzelpersonen, Unternehmen und Vereine. Nun können keine weiteren Gesuche mehr eingereicht werden.

Kremlgegner Nawalny droht nach Landung in Moskau Festnahme
International

Kremlgegner Nawalny droht nach Landung in Moskau Festnahme

Der wegen eines Giftanschlags in Deutschland behandelte russische Kremlgegner Alexej Nawalny muss nach seiner Rückkehr an diesem Sonntag in Moskau mit einer Festnahme rechnen.