Nachwuchs bei den Tüpfelhyänen im Zoo Zürich


News Redaktion
Schweiz / 23.09.22 12:25

Bei den Tüpfelhyänen in der Lewa Savanne im Zoo Zürich hat es Nachwuchs gegeben: Das fünfjährige Weibchen Tesi hat "das Kleine", wie es der Zoo in einer Mitteilung noch nennt, vor knapp zwei Wochen erfolgreich geboren.

Tüpfelhyäne Tesi mit ihrem Jungtier. (FOTO: Zoo Zürich)
Tüpfelhyäne Tesi mit ihrem Jungtier. (FOTO: Zoo Zürich)

In den kommenden Wochen werde sich das Jungtier meist noch im Hintergrund aufhalten, heisst es in der Mitteilung vom Freitag. Mutter Tesi wird es aber ab und zu in die Aussenanlage tragen. So könnten Besucherinnen und Besucher mit etwas Glück bereits einen ersten Blick auf den neusten Zoo-Bewohnenden werfen.

Die ersten Wochen seien für die junge Hyäne kritisch, heisst es in der Mitteilung weiter. Nach einer erfolgreichen Geburt komme es bei Tüpfelhyänen in den ersten Wochen immer wieder zu Todesfällen. "Bei unerfahrenen Müttern wie Tesi besteht ein Risiko, dass das Jungtier nicht überlebt."

Bereits die Geburt war nicht risikolos, schreibt der Zoo. Die weiblichen Tüpfelhyänen besitzen einen sogenannten Pseudopenis. Ursprung und Zweck dieses speziellen Organs sind noch nicht vollständig geklärt. Da Jungtiere durch diesen Pseudopenis hindurch geboren werden, komme es vor allem bei jungen erstgebärenden Weibchen häufig zu Totgeburten.

Der Zoo Zürich ist Teil des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms. In Afrika ist die Population der Tüpfelhyänen abnehmend, weshalb eine gesunde und stabile Reservepopulation im Zoo aufzubauen sei. In Zürich werden seit der Eröffnung der Lewa Savanne im Sommer 2020 Tüpfelhyänen gehalten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Richarlison bei Testspiel mit Banane beworfen
Sport

Richarlison bei Testspiel mit Banane beworfen

Beim Testspiel von Brasilien, WM-Gruppengegner der Schweiz, gegen Tunesien (5:1) kommt es zu einem mutmasslich rassistischen Zwischenfall.

Atomdrohungen: USA warnen Moskau vor ausserordentlichen Konsequenzen
International

Atomdrohungen: USA warnen Moskau vor ausserordentlichen Konsequenzen

Die US-Regierung hat Russland erneut mit deutlichen Worten vor dem Einsatz nuklearer Waffen gewarnt. Die Konsequenzen wären "ausserordentlich" und "real", sagte der Sprecher des US-Aussenministeriums, Ned Price, am Montagabend (Ortszeit) dem Sender CNN.

Das Schweizer Nationalteam schürt Hoffnungen
Sport

Das Schweizer Nationalteam schürt Hoffnungen

Mit drei Niederlagen gestartet, mit drei Siegen aufgehört: Die Schweizer Nationalmannschaft meistert den Kurswechsel in der Nations League mit summa cum laude.

Von KOF befragte Experten erwarten für 2022 erneut höhere Inflation
Wirtschaft

Von KOF befragte Experten erwarten für 2022 erneut höhere Inflation

Konjunkturexperten sind für die Schweizer Wirtschaft weniger optimistisch als vor drei Monaten. Sie senken daher ihre Wachstumsprognose. Dagegen revidieren sie ihre Inflationsprognose nach oben.