Der Traum-Halbfinal ist perfekt: Djokovic fordert Nadal


News Redaktion
Sport / 09.06.21 18:26

Es kommt beim French Open zum Traum-Halbfinal zwischen Rafael Nadal und Novak Djokovic.

Rafael Nadal stolperte phasenweise, setzte aber zum Ende hin ein starkes Zeichen (FOTO: KEYSTONE/EPA/YOAN VALAT)
Rafael Nadal stolperte phasenweise, setzte aber zum Ende hin ein starkes Zeichen (FOTO: KEYSTONE/EPA/YOAN VALAT)

Nadal gab beim 6:3, 4:6, 6:4, 6:0 gegen Diego Schwartzman seinen ersten Satz ab, überzeugt aber trotzdem. Novak Djokovic gewann gegen Matteo Berrettini 6:3, 6:2, 6:7, 7:5.

Zum 58. Mal werden sich Nadal und Djokovic damit am Freitag gegenüberstehen. Die Bilanz ist mit 29:28 Siegen zu Gunsten der Serben nahezu ausgeglichen. Im Vorteil ist Nadal aber auf Sand (18:7) und in Roland Garros (7:1). Die einzige Niederlage und überhaupt nur eine von zwei Niederlage in Paris kassierte der Spanier 2015 im Viertelfinal, als Djokovic später im Final gegen Stan Wawrinka verlor.

Auch diesmal hat der Sieger des am öftesten gespielten Duells der Open Era die Trophäe längst nicht auf sicher, wie Nadal nach seinem Viertelfinal-Erfolg gegen Schwartzman erinnerte. Im Final wartet entweder Stefanos Tsitsipas oder Alexander Zverev.

Dass auch für einen 13-fachen Roland-Garros-Sieger kein Match im vornherein gewonnen ist, wurde gegen Schwartzman deutlich. Nach 36 gewonnenen Sätzen in Folge in Paris musste Nadal wieder einmal einen Umgang abgeben. Die Situation brachte den Mallorquiner zwischenzeitlich aus dem Konzept und für einige Minuten schien die dritte Niederlage von Nadal in Roland Garros im Bereich des Möglichen.

Der Weltranglisten-Dritte produzierte viele Fehler und war zu Beginn des dritten Satzes spielerisch eine Spur schlechter als Schwartzman. Dass der 29-jährige, nicht ganz 1,70 m grosse Argentinier es Robin Söderling (2009) und Djokovic (2015) nicht gleichtun konnte, lag an der Steigerung von Nadal. Es war eine schwierige Situation, blickte der Weltranglisten-Dritte auf den ersten Teil des dritten Satzes zurück. Ich musste mich darauf besinnen, was ich besonders gut kann.

Nadal fand den Tritt wieder und dominierte den Weltranglisten-Zehnten aus Buenos Aires mit der 2:1-Satzführung im Rücken sehr deutlich. Das 6:0 mit 25:4 Punkten gegen einen allerdings demoralisierten Schwartzman war eine eindrücklich Demonstration der Stärke. Ich fand zu meinem besten Tennis zurück als es zählte. Das gibt mir viel Selbstvertrauen, freute sich Nadal, nachdem er seinen 35. Major-Halbfinal erreicht hatte.

Novak Djokovic präsentierte sich auf dem Weg zu seinem 40. Halbfinal auf diesem Niveau (nur Roger Federer hat mit 46 mehr) lange Zeit beeindruckend solid. Im Tiebreak des dritten Satzes brachte er sich aber mit zwei unerzwungenen Rückhand-Fehlern um ein schnelleres Ende. Zumal beim Stand von 3:2 im vierten Satz die Partie für rund 20 Minuten unterbrochen wurde, um die erstmals bei einer Night Session zugelassenen Zuschauer wegen der in Frankreich ab 23.00 Uhr geltenden Ausgangssperre aus dem Stadion zu beordern.

Berrettini, der im Achtelfinal vom Forfait von Roger Federer profitiert hatte, liess sich von der Pause nicht beeindrucken und schaffte bei eigenem Service das 3:3. Überhaupt schlug der Italiener stark auf und punktete oft mit seiner wuchtigen Vorhand. Erst in seinem letzten Game kassierte er sein erstes Break seit dem Ende des zweiten Satzes, nachdem er zuvor zwei Matchbälle abgewehrt hatte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Projekt Miniautobahn bei Bülach geht voran
Schweiz

Projekt Miniautobahn bei Bülach geht voran

Die Schaffhauserstrasse im Hardwald bei Bülach ist chronisch überlastet und soll für 94,5 Millionen Franken vierspurig ausgebaut werden. Der Zürcher Regierungsrat hat das Strassenprojekt nun festgesetzt. Gegen das Vorhaben gingen insgesamt elf Einsprachen ein.

Damit Kinder und Jugendliche nicht vergessen gehen
Schweiz

Damit Kinder und Jugendliche nicht vergessen gehen

Die Koordinationsstelle "Häusliche Gewalt" des Kantons St. Gallen hat ein Handbuch herausgegeben, das sich an Behörden und Stellen richtet. Der Fokus liegt auf den Kindern und Jugendlichen, damit sie in den Verfahren nicht vergessen gehen.

Marcus Caduff (Mitte) wird Bündner Regierungspräsident 2022
Schweiz

Marcus Caduff (Mitte) wird Bündner Regierungspräsident 2022

Marcus Caduff (Mitte) wird Bündner Regierungspräsident 2022. Der Grosse Rat wählte den 47-Jährigen am Dienstag mit 91 von 93 gültigen Stimmen. Neun Stimmzettel wurden leer abgegeben.

Die Schweiz kann mehr gewinnen als verlieren
Sport

Die Schweiz kann mehr gewinnen als verlieren

Im zweiten EM-Spiel in Rom gegen Italien hat die Schweiz am Mittwoch (21.00 Uhr) die Gelegenheit, zu beweisen, dass man den eigenen Ansprüchen gerecht werden kann.