Nächstes Jahr erstmals 23 Formel-1-GP


News Redaktion
Sport / 15.10.21 18:38

Die Formel 1 plant im kommenden Jahr eine Rekordzahl von 23 Rennen. Der internationale Motorsport-Verband FIA segnet einen entsprechenden Entwurf des Kalenders ab.

Wüstenspektakel unter Flutlicht: Am 20. März soll in Bahrain das Rekordjahr 2022 der Formel 1 beginnen (FOTO: KEYSTONE/AP/HASSAN AMMAR)
Wüstenspektakel unter Flutlicht: Am 20. März soll in Bahrain das Rekordjahr 2022 der Formel 1 beginnen (FOTO: KEYSTONE/AP/HASSAN AMMAR)

Die Saison 2022 soll am 20. März in Bahrain beginnen und am 20. November traditionell in Abu Dhabi enden. Ursprünglich sollte die Formel 1 schon in diesem Jahr 23 Grands Prix umfassen, die Pandemie zwang die Königsklasse des Motorsports aber erneut zum Umplanen. Ohne weitere Absagen werden diese Saison 22 Rennen gefahren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neben Zertifikatspflicht gilt auch Maskentragpflicht im Bundeshaus
Schweiz

Neben Zertifikatspflicht gilt auch Maskentragpflicht im Bundeshaus

Schärfere Corona-Regeln im Bundeshaus: Die Teilnehmenden und Besuchenden der am kommenden Montag beginnenden Wintersession der eidgenössischen Räte müssen eine Maske tragen. Daneben gilt eine Covid-Zertifikatspflicht.

EU-Gesundheitsbehörde warnt vor schwierigem Corona-Winter
International

EU-Gesundheitsbehörde warnt vor schwierigem Corona-Winter

Ohne sofortige Corona-Massnahmen und höhere Impfzahlen steht Europa nach Angaben der EU-Gesundheitsbehörde ECDC ein schwieriger Winter bevor.

Deutsche Wirtschaft leidet unter Lieferengpässen
Wirtschaft

Deutsche Wirtschaft leidet unter Lieferengpässen

Die Stimmung von Top-Managern in Deutschland hat sich im November den fünften Monat in Folge eingetrübt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex sank auf 96,5 Punkte von 97,7 Zählern im Oktober, wie das Münchner Ifo-Institut am Mittwoch mitteilte.

Afrikas Verband will den Zweijahres-Turnus
Sport

Afrikas Verband will den Zweijahres-Turnus

Der afrikanische Fussballverband (CAF) hat in Kairo einstimmig beschlossen, die FIFA in ihren Bemühungen, die WM alle zwei (statt alle vier) Jahre auszutragen, zu unterstützen.