Nächtliche Ausgangssperre wegen Corona - In Paris geht das Licht aus


News Redaktion
International / 17.10.20 14:35

Wegen der drastisch steigenden Corona-Zahlen gilt in Paris und anderen französischen Städten nun eine nächtliche Ausgangssperre. Die neue Regelung trat in der Nacht zu Samstag um Mitternacht in Kraft. Die Ausgangssperre gilt für mehrere Wochen zwischen 21 Uhr abends und 6 Uhr morgens. Zu dieser Zeit dürfen sich Menschen nur aus einem triftigen Grund vor der Tür aufhalten. Auch ein Gesundheitsnotstand ist seit diesem Samstag wieder in Kraft. Mit ihm kann die Regierung Einschränkungen per Verordnung durchsetzen.

In Frankreich gilt eine neue nächtliche Ausgangssperre in vielen Großstädten. Foto: Michel Euler/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Michel Euler)
In Frankreich gilt eine neue nächtliche Ausgangssperre in vielen Großstädten. Foto: Michel Euler/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Michel Euler)

Frankreich kämpft seit Wochen mit steigenden Corona-Zahlen. Am Donnerstag wurden binnen 24 Stunden erstmals mehr als 30 000 neue Corona-Infektionen gemeldet, am Freitag waren es rund 25 000. Frankreich hat rund 67 Millionen Einwohner. Mehr als 33 000 Menschen sind bisher im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Besondere Sorge herrscht über die Auslastung der Intensivstationen in grossen Städten wie Paris. Immer mehr Covid-19-Patienten belegen dort die Betten.

Das Pariser Innenministerium veröffentlichte am Freitagabend ein Formular, das jeder ausgefüllt bei sich tragen soll, der während der Ausgangssperre vor die Tür muss. Folgende Ausnahmen können unter anderem darauf angeben werden: Arbeitsweg, medizinische Notfälle, Pflege von Angehörigen oder Betreuung von Kindern oder Weg zum Flughafen oder Bahnhof für Langstreckenreisen. Auch das Gassigehen mit dem Hund ist erlaubt - allerdings nur im Radius von einem Kilometer zur Wohnung.

Die strengen Regelungen erinnern an das Frühjahr. Damals gab es in ganz Frankreich sehr strenge Ausgangsbeschränkungen. Auch damals durfte man nur aus triftigem Grund vor die Tür - etwa zum Einkaufen. Spaziergänge waren zeitlich begrenzt und auch nur im Radius von einem Kilometer um die Wohnung erlaubt. Die Menschen mussten all das ebenfalls mit einem Formular dokumentieren. Parks und Strände wurden damals geschlossen.

Wer sich nun nicht an die neuen Beschränkungen hält, muss 135 Euro Strafe zahlen - für Wiederholungstäter können Tausende Euro fällig werden. 12 000 Polizisten sollen die Einhaltung der Regeln kontrollieren. Von den Ausgangssperren sind neben dem Grossraum Paris die Städte Lille, Grenoble, Lyon, Aix-Marseille, Montpellier, Rouen, Toulouse und Saint-Etienne betroffen.

Gastronomen haben die Massnahme massiv kritisiert. Sie mussten bereits im Frühjahr wochenlang schliessen und beklagen nun wieder heftige Einnahmeverluste. Es ist der Tod der Restaurants in Paris am Abend. In der Hauptstadt kommen die Leute um 21 Uhr im Restaurant an, wir essen hier nicht mit den Hühnern. Eine sehr grosse Mehrheit der Betriebe wird daher am Abend, gegen 18 Uhr, schliessen, sagte der Präsident des Hotel- und Gaststättenverbands Umih Île de France, Frank Delvau, der Zeitung Le Figaro.

Ich sehe niemanden mehr an der Uni, weil alle meine Kurse online sind; mein Tanzkurs, der um 22 Uhr endet, wird gestrichen, und wenn man obendrein abends nicht ausgehen kann... Ich sehe das als Lebensverbot an, sagte die 22-jährige Studentin Coline von der Sorbonne der Zeitung Le Parisien. Tausende hatten am Freitagabend noch einmal auf den Terrassen der französischen Hauptstadt ihre Freunde getroffen.

In Paris und den anderen Regionen mit höchster Corona-Warnstufe sind die Bars bereits geschlossen, in Restaurants gelten strengere Hygienemassnahmen. Präsident Emmanuel Macron hatte die Ausgangssperren am Mittwochabend in einem TV-Interview verkündet. Trotz der besorgniserregenden Lage zeigte er sich zuversichtlich. Wir werden es schaffen, sagte er. Man habe die Kontrolle nicht verloren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Uhrenindustrie sieht weiterhin schwarz
Wirtschaft

Schweizer Uhrenindustrie sieht weiterhin schwarz

Führungskräfte der Schweizer Uhrenindustrie sehen während der Coronavirus-Krise noch kein Licht am Ende des Tunnels. Rund 85 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage rechnen mit trüben Aussichten für die Schweizer Uhrenbranche.

Dirigent Muti gegen Schliessung von Theatern und Konzerthallen
International

Dirigent Muti gegen Schliessung von Theatern und Konzerthallen

Der berühmte Dirigent Riccardo Muti hat an die italienische Regierung appelliert, ihre Entscheidung zur Schliessung von Theatern, Kinos und Konzerthallen wegen der Corona-Pandemie zu überdenken.

USA und Indien unterzeichnen Verteidigungsabkommen
International

USA und Indien unterzeichnen Verteidigungsabkommen

Die USA und Indien haben ein Verteidigungsabkommen zum Austausch von Satellitendaten zu Militärzwecken abgeschlossen. Damit gewähren die USA Indien Zugang zu GPS- und Echtzeitdaten für einen präziseren Einsatz von Raketen und Drohnen, die Indien aus den USA erworben hat.

Stadt Zug budgetiert ein Plus von rund einer Million Franken
Regional

Stadt Zug budgetiert ein Plus von rund einer Million Franken

Die Zuger Stadtregierung rechnet trotz der Corona-Krise für 2021 mit einem Überschuss von 1,016 Millionen Franken bei einem Aufwand von 297,4 Millionen Franken. Das Virus hinterlasse im Voranschlag Spuren - weniger aber als erwartet, hält der Stadtrat fest.