Nächtliche Erdbeben erschüttern das Wallis


Roman Spirig
Schweiz / 05.11.19 07:17

Vier leichte Erdbeben haben in der Nacht auf Dienstag das Zentralwallis erschüttert. Die Epizentren lagen jeweils unweit des Sanetschpasses nördlich von Sitten. Mehrere Menschen wurden durch die Erschütterungen aufgeweckt.

Nächtliche Erdbeben erschüttern das Wallis (Foto: KEYSTONE / LAURENT DARBELLAY)
Nächtliche Erdbeben erschüttern das Wallis (Foto: KEYSTONE / LAURENT DARBELLAY)

Das erste Beben ereignete sich um 1.54 Uhr mit einer Magnitude von etwa 3,3 auf der Richterskala in einer Tiefe von 5,3 Kilometern, wie der Schweizerische Erdbebendienst an der ETH Zürich (SED) mitteilte. Zweieinhalb Stunden später kam es um 4.36 Uhr zum zweiten Beben. Dieses hatte ebenfalls eine Stärke von 3,3 und lag in einer Tiefe von 4,7 Kilometern.

Ein drittes Beben erfolgte um 6.55 Uhr und hatte eine Stärke von 2,7. Kurz darauf erfolgte auf dem Santeschpass um 7.00 Uhr ein weiteres Beben von der Stärke 3,1, wie der SED meldete.

Dass es gleich zu mehreren Beben gekommen sei, sei nicht aussergewöhnlich, sagte SED-Seismologe Philipp Kästli auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Nach dem ersten Beben habe es rund zwanzig kleinere Nachbeben gegeben, davon sei eines erneut spürbar gewesen.

Beim Erdbebendienst gingen in der Nacht über hundert Meldungen von Menschen ein, welche die Erdstösse bemerkten, vor allem aus Sion, aber auch aus dem Berner Oberland. Menschen berichteten dem Seismologischen Zentrum Europa-Mittelmeer (EMSC), sie seien von der Erschütterung aufgewacht. Die Walliser Kantonspolizei hatte zunächst keine Hinweise auf Schäden, wie ein Sprecher auf Anfrage sagte.

Seismologe Kästli schloss am Dienstag weitere spürbare Beben nicht aus. Es gebe laufend weitere kleine Erdstösse. Dabei sei nicht auszuschliessen, dass es auch zu einer grösseren Erschütterung kommen könne.

Bereits in der Nacht auf Montag war in Teilen der Schweiz ein Erdbeben spürbar. Dieses ereignete sich im deutschen Albstadt gut 50 Kilometer nordöstlich von Schaffhausen und hatte eine Stärke von 3,9.

In der Schweiz kommt es immer wieder zu meist kleineren Erdbeben. Für das laufende Jahr zählte der SED bislang gut 1200 Erdstösse. Von der Bevölkerung tatsächlich verspürt werden pro Jahr etwa 10 bis 20 Beben mit Magnituden ab etwa 2,5.

Insgesamt liegt die Erdbebengefährdung der Schweiz im europäischen Vergleich auf mittlerem Niveau. Starke Erdbeben bis zu einer Magnitude 7 sind möglich, aber deutlich seltener als in hoch gefährdeten Gebieten wie Italien oder der Türkei.

Das Wallis ist die Region mit der höchsten Gefährdung, gefolgt von Basel, Graubünden, dem St. Galler Rheintal, der Zentralschweiz und der übrigen Schweiz.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

E-Bike-Fahrerin stösst in Ennetmoos frontal mit Radfahrer zusammen
Regional

E-Bike-Fahrerin stösst in Ennetmoos frontal mit Radfahrer zusammen

Eine 33-jährige E-Bike-Fahrerin ist am Donnerstag auf einem Radweg in Ennetmoos aus noch ungeklärten Gründen frontal mit einem 46-jährigen Rennradfahrer zusammengestossen. Dabei wurde sie leicht verletzt, der Rettungsdienst fuhr sie ins Spital.

Bundesrat und Verwaltung tragen Mitschuld an PostAuto-Affäre
Schweiz

Bundesrat und Verwaltung tragen Mitschuld an PostAuto-Affäre

Bundesrat und Verwaltung sind mitverantwortlich für die PostAuto-Affäre. Bisher gibt es aber keine Belege dafür, dass sie von den Buchungstricks gewusst oder diese sogar gebilligt haben. Zu diesem Schluss kommt die Geschäftsprüfungskommission des Ständerats.

21-jähriger rast mit Führerausweis auf Probe über A4 in Zug
Regional

21-jähriger rast mit Führerausweis auf Probe über A4 in Zug

Einen 21-jährigen Autofahrer hat die Zuger Polizei in Walterswil gestoppt, nachdem er auf der Autobahn A4 mit bis zu 172 Stundenkilometern unterwegs war. Den Führerausweis, den er nur auf Probe hatte, musste der Lenker abgeben.

Simion zwei weitere Jahre beim EV Zug
Sport

Simion zwei weitere Jahre beim EV Zug

Der Schweizer Internationale Dario Simion (25) spielt auch in Zukunft für den EV Zug. Der Stürmer, der auf die vergangene Saison hin vom HC Davos zu den Innerschweizern gewechselt hatte, hat seinen Vertrag um zwei Jahre verlängert.