Nasa sieht in der Entdeckung auf der Venus grossen Fortschritt


News Redaktion
International / 15.09.20 01:34

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa sieht in der Entdeckung des Gases Monophosphan auf der Venus den bisher grössten Fortschritt in der Suche nach möglichem ausserirdischen Leben.

Auf dem Planeten Venus, der am Firmament hell erstrahlt, sind Spuren von Monophosphan  entdeckt worden. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa spricht vom bisher grössten Fortschritt bei der Suche nach möglichem ausserirdischen Leben. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA MTI/PETER KOMKA)
Auf dem Planeten Venus, der am Firmament hell erstrahlt, sind Spuren von Monophosphan entdeckt worden. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa spricht vom bisher grössten Fortschritt bei der Suche nach möglichem ausserirdischen Leben. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA MTI/PETER KOMKA)

Der Fund dieses Gases, das mit lebenden Organismen in Verbindung gebracht wird, sei die bisher bedeutendste Entwicklung bei der Suche nach Belegen für Leben ausserhalb der Erde, schrieb Nasa-Chef Jim Bridenstine auf Twitter.

Bridenstine verwies darauf, dass die Nasa vor zehn Jahren mikrobische Lebensformen rund 12000 Kilometer über der Erde in der oberen Atmosphäre unseres Planeten entdeckt hatte. Nun aber sei es an der Zeit, bei der Suche nach ausserirdischem Leben den Vorrang auf die Venus zu legen.

Ein Forscherteam hatte zuvor in der Fachzeitschrift Nature Astronomy berichtet, in der Wolkendecke der Venus Spuren von Monophosphan entdeckt zu haben. Auf der Erde stammt das leicht entflammbare Gas oft aus organischen Quellen.

Die Wissenschafter hatten die Wolken über der Venus mit Teleskopen erforscht, die auf Hawaii und in der Atacama-Wüste in Chile postiert sind. Sie betonten aber, dass die Entdeckung noch kein Beleg dafür sei, dass auf der Venus tatsächlich Leben existiert.

Die Bedingungen auf der Venus galten bisher als wenig förderlich für die Existenz von Leben. Die Temperaturen auf dem Planeten erreichen bis zu 500 Grad Celsius. Die Atmosphäre der Venus besteht fast ausschliesslich aus Kohlendioxid und erzeugt also einen starken Treibhauseffekt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Papst Franziskus ruft zu Frieden im Südkaukasus auf
International

Papst Franziskus ruft zu Frieden im Südkaukasus auf

Papst Franziskus hat nach den neu aufgeflammten Kämpfen zwischen Aserbaidschan und Armenien um die Region Berg-Karabach zu einer friedlichen Beilegung des Konflikts aufgerufen.

Velofahrerin verletzt sich bei Sturz in Forch schwer
Schweiz

Velofahrerin verletzt sich bei Sturz in Forch schwer

Eine Velofahrerin hat sich am Samstag bei einem Unfall in Forch ZH schwer verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

In Genf verdienen alle künftig mindestens 23 Franken pro Stunde
Schweiz

In Genf verdienen alle künftig mindestens 23 Franken pro Stunde

Im Kanton Genf muss Angestellten künftig in allen Branchen ein Lohn von mindestens 23 Franken pro Stunde bezahlt werden. Die Mindestlohn-Initiative der Gewerkschaften wurde mit 58 Prozent Ja-Stimmen angenommen.

Indien hat 6 Millionen Corona-Fälle - noch 1 Million hinter USA
International

Indien hat 6 Millionen Corona-Fälle - noch 1 Million hinter USA

Indien hat jetzt mehr als sechs Millionen Corona-Infektionen erfasst - noch rund eine Million weniger als in den USA, wo es die meisten bekannten Fälle gibt.