Nasa sucht neue Astronauten - US-Staatsbürgerschaft vorausgesetzt


News Redaktion
International / 12.02.20 07:33

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa sucht neue Astronauten. Interessierte könnten sich zwischen dem 2. und 31. März bewerben, teilte die Nasa am Dienstag (Ortszeit) mit. Eine der Voraussetzungen ist die US-Staatsbürgerschaft.

Für eine Handvoll Personen könnte ein Traum wahr werden: Die Nasa rekrutiert derzeit Astronauten-Lehrlinge. Voraussetzung ist die US-Staatsbürgerschaft. Bild: Nasa-Astronautin Christina Koch (Archivbild) (FOTO: Keystone/EPA NASA/NASA HANDOUT)
Für eine Handvoll Personen könnte ein Traum wahr werden: Die Nasa rekrutiert derzeit Astronauten-Lehrlinge. Voraussetzung ist die US-Staatsbürgerschaft. Bild: Nasa-Astronautin Christina Koch (Archivbild) (FOTO: Keystone/EPA NASA/NASA HANDOUT)

Verlangt wird ausserdem ein Master-Abschluss in einem naturwissenschaftlichen Studienfach und mindestens zwei Jahre Berufserfahrung oder mindestens 1000 Stunden Flugtraining. Vor der Aufnahme müssen die Kandidaten zudem einen Fitnesstest bestehen, bevor sie dann möglicherweise zu Mond und Mars aufbrechen könnten.

Bei der bislang letzten Ausschreibung 2017 hatte sich eine Rekordzahl von 18000 Personen beworben. Elf Männer und Frauen waren ausgesucht worden und hatten im Januar ihre Ausbildung abgeschlossen. Insgesamt hat die Nasa damit derzeit knapp 50 aktive Astronauten zur Verfügung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frauen-Rennen in Ofterschwang wegen Schneemangels abgesagt
Sport

Frauen-Rennen in Ofterschwang wegen Schneemangels abgesagt

Die für die nächste Woche geplanten Weltcuprennen der Frauen in Ofterschwang mussten abgesagt werden.

Bern bangt wieder um Playoffs - Lausanne und Fribourg fast durch
Sport

Bern bangt wieder um Playoffs - Lausanne und Fribourg fast durch

Zwei Runden vor Abschluss der Qualifikation der Eishockeymeisterschaft rutscht der Schlittschuhclub Bern, der Meister der letzten Saison, wieder unter den Trennstrich. Bern verliert in Davos 2:4.

Illegale Adoptionen aus Sri Lanka - Schweizer Behörden sahen weg
Schweiz

Illegale Adoptionen aus Sri Lanka - Schweizer Behörden sahen weg

Die Behörden von Bund und Kantonen haben systematisch weggesehen, als fast 900 Kinder aus Sri Lanka zum grossen Teil illegal in die Schweiz adoptiert wurden. Eine Studie bringt das gesamte Ausmass des Missbrauchs von den 1970er bis in die -90er Jahre ans Tageslicht.

Economiesuisse will wegen Coronavirus BIP-Prognosen senken
Wirtschaft

Economiesuisse will wegen Coronavirus BIP-Prognosen senken

Economiesuisse ist besorgt über die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus. Der Wirtschaftsdachverband wird daher wohl schon bald seine Prognosen für das Wirtschaftswachstum in der Schweiz senken.