Nasa steuert Sonde bei Abwehr-Test absichtlich in Asteroiden


News Redaktion
International / 27.09.22 01:49

Erstmals ist eine Sonde der US-Raumfahrtbehörde Nasa bei einem Abwehr-Test absichtlich in einen Asteroiden gekracht.

Im Nasa-Livestream konnte man beobachten, wie die Nasa-Sond genau auf den Asteroiden zuraste. Die Wissenschaftler im Kontrollzentrum hielten den Atem an. (FOTO: KEYSTONE/AP)
Im Nasa-Livestream konnte man beobachten, wie die Nasa-Sond genau auf den Asteroiden zuraste. Die Wissenschaftler im Kontrollzentrum hielten den Atem an. (FOTO: KEYSTONE/AP)

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat erstmals absichtlich ein Raumfahrzeug in einen Asteroiden fliegen lassen, um dessen Flugbahn zu verändern.

Die Nasa-Sonde Dart raste bei dem spektakulären Experiment in der Nacht zum Dienstag mit mehr als 20'000 Stundenkilometern in den Asteroidenmond Dimorphos, wie auf Live-Bildern der Nasa zu sehen war. Im Kontrollzentrum im US-Bundesstaat Maryland brach Jubel aus.

Die nur mit einer Kamera ausgestattete unbemannte Sonde der Mission "Dart" (Double Asteroid Redirection Test) steuerte in der Nacht zum Dienstag wie geplant in den Asteroiden Dimorphos, wie die Nasa mitteilte. Es handelt sich dabei um einen ersten Test, ob es möglich sein könnte, die Flugbahn eines Asteroiden auf diese Weise abzuändern.

Dimorphos, eine Art Mond des Asteroiden Didymos mit einem Durchmesser von rund 160 Metern, stellt Berechnungen der Nasa zufolge derzeit keine Gefahr für die Erde dar - und die Mission ist so angelegt, dass der Asteroid auch nach dem Aufprall der Sonde keine Gefahr darstellen soll.

Von der rund 330 Millionen Dollar teuren Mission erhofft sich die Nasa Erkenntnisse darüber, wie die Erde vor herannahenden Asteroiden geschützt werden könnte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Süditalien erneut von Unwettern und Überschwemmungen heimgesucht
International

Süditalien erneut von Unwettern und Überschwemmungen heimgesucht

Gut eine Woche nach den heftigen Niederschlägen und Erdrutschen auf der Insel Ischia mit mindestens elf Toten ist der Süden Italiens am Wochenende erneut von Unwettern heimgesucht worden. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz. Auf Aufnahmen aus Gegenden wie der Provinz Crotone in Kalabrien war zu sehen, wie die Einsatzkräfte mit Schlauchbooten auf völlig überfluteten Strassen unterwegs waren. Menschen wurden in Sicherheit gebracht, die Unwetter richteten teils starke Sachschäden an. Verletzte wurden zunächst keine gemeldet.

Selenskyj kritisiert Ölpreisdeckel als nicht effektiv genug
Wirtschaft

Selenskyj kritisiert Ölpreisdeckel als nicht effektiv genug

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den von westlichen Staaten beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch kritisiert. Mit der vereinbarten Obergrenze von 60 US-Dollar pro Barrel (je 159 Liter) fliesse weiterhin zu viel Geld in Russlands Haushalt und damit in den Krieg gegen sein Land, sagte Selenskyj in seiner täglichen Videoansprache am Samstagabend.

ABB zahlt wegen Korruptionsfall in Südafrika Millionenbusse
Wirtschaft

ABB zahlt wegen Korruptionsfall in Südafrika Millionenbusse

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat die laufende Strafuntersuchung gegen den Technologiekonzern ABB abgeschlossen. ABB wird wegen eines seit Jahren untersuchten Korruptionsfalls in Südafrika mit 4 Millionen Franken gebüsst.

Stadt Luzern befindet am 5. Februar über Steuerfusssenkung
Regional

Stadt Luzern befindet am 5. Februar über Steuerfusssenkung

Wegen einer vom Parlament beschlossenen Steuerfusssenkung wird die Stadt Luzern im 2023 mindestens bis am 5. Februar kein Budget haben. Die Stadtregierung hat auf dieses Datum hin die Volksabstimmung festgesetzt, wie sie am Freitag mitteilte.