Nationalbank dürfte erneut interveniert haben um Franken zu schwächen


Roman Spirig
Wirtschaft / 12.08.19 11:38

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) dürfte in der letzten Woche erneut am Devisenmarkt interveniert haben, um den Franken zu schwächen. Und zwar mit höheren Volumina.

Nationalbank dürfte erneut interveniert haben um Franken zu schwächen (Foto: KEYSTONE / MARTIN RUETSCHI)
Nationalbank dürfte erneut interveniert haben um Franken zu schwächen (Foto: KEYSTONE / MARTIN RUETSCHI)

Darauf deuten die Sichtguthaben bei SNB hin, die als Indiz für solche Interventionen gelten und in der vergangenen Woche deutlich gestiegen sind. Die Einlagen von Bund und Banken lagen am 9. August bei 585,5 Milliarden Franken, wie die SNB am Montag mitteilte. Das ist ein Anstieg von rund 2,8 Milliarden gegenüber der Vorwoche.

Schon in den beiden Vorwochen waren die Sichtguthaben um 1,5 und 1,7 Milliarden angestiegen, nachdem es zuvor über längere Zeit keine grösseren Veränderungen mehr gegeben hatte.

Die Sichteinlagen seien letzte Woche so stark angestiegen wie seit mehr als zwei Jahren nicht mehr, heisst es nun in einem Kommentar der VP Bank. Für sie steht fest, dass die Notenbanker das Interventionsvolumen erhöht haben.

Die Entwicklung über einen Zeitraum von vier Wochen zeige nämlich, dass das Volumen sukzessive nach oben gefahren worden sei. "Die Schmerzgrenze der SNB ist bei den aktuellen Wechselkursnotierungen also erreicht", lautet das Fazit.

Der Franken wurde zuletzt deutlich stärker. In der letzten Woche sank der Euro erstmals seit zwei Jahren unter die Marke von 1,09. Auch aktuell steht der Kurs mit 1,0879 unter dieser Schwelle.

Erklärt wird die Frankenstärke von Händlern mit den Handelskonflikten, der ungelösten Brexit-Frage und der Regierungskrise in Italien. In diesem Umfeld suchten die Investoren "sichere Häfen" wie den Franken. Nicht zu vergessen sei auch die Ankündigung der Europäischen Zentralbank (EZB), im September ein grösseres geldpolitisches Massnahmenpaket lancieren zu wollen, heisst es bei der VP Bank.

Die Ökonomen der Bank gehen davon aus, dass Devisenmarktinterventionen das bevorzugte Instrument der SNB bleiben. Sollte es im Anschluss an die September-Sitzung der EZB zu einer breiten Euro-Schwäche kommen, könne aber auch eine Zinssenkung nicht ausgeschlossen werden.

Im grossen Stil intervenieren musste die SNB vor allem in den Jahren 2015 bis 2017. Nach Aufhebung des Euromindestkurses durch die Nationalbank am 15. Januar 2015 war der Franken bekanntlich massiv in die Höhe geschossen und hatte die Schweizer Exportwirtschaft dadurch vor massive Probleme gestellt.

Bei Devisenmarktinterventionen kauft die Zentralbank Fremdwährungen und schreibt den Banken den entsprechenden Franken-Betrag auf deren SNB-Konten gut.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Tschetscheninnen trotz Luzerner Kirchenasyl ausgeschafft
Regional

Zwei Tschetscheninnen trotz Luzerner Kirchenasyl ausgeschafft

Eine Mutter und ihre Tochter aus Tschetschenien, die in Luzern Kirchenasyl genossen, sind heute nach Belgien ausgeschafft worden. Gegen die erneute Rückführung hatte die Katholische Kirche Stadt Luzern am Vorabend eine Mahnwache gehalten.

73-jährige Autolenkerin in Glarus übersieht Motorrad
Regional

73-jährige Autolenkerin in Glarus übersieht Motorrad

In Glarus ist ein Motorradlenker bei der Kollision mit einem Auto verletzt worden. Die 73-jährige Autolenkerin hatte den Zweiradfahrer übersehen.

Tsitsipas mit der süssen Rache
Sport

Tsitsipas mit der süssen Rache

Im Duell zweier Masters-Debütanten setzte sich der Grieche Stefanos Tsitsipas an den ATP Finals etwas überraschend 7:6 (7:5), 6:4 gegen den Russen Daniil Medwedew durch. Das einzige Break der Partie gelang Tsitsipas im vierten Anlauf zum 5:4 im zweiten Satz.

Stadtluzerner Primarschüler erhalten Tablets
Regional

Stadtluzerner Primarschüler erhalten Tablets

Künftig sollen bereits ABC-Schützen Tablets und Notebooks im Unterricht benutzen: Die Anschaffung und der Betrieb solcher Geräte in den Stadtluzerner Primarschulen werden in den nächsten Jahren insgesamt 10,5 Millionen Franken kosten.