Nationale Inklusions-Initiative fordert mehr Teilhabe


News Redaktion
Schweiz / 15.09.21 11:21

Menschen mit Behinderungen haben am Mittwoch vor dem Bundeshaus in Bern mehr politische Partizipation und ein selbstbestimmtes Leben gefordert. Sie wollen ihre Rechte mit einer neuen nationalen Inklusions-Initiative durchsetzen.

Menschen mit Behinderungen haben am Mittwoch in Bern eine Eidgenössische Volksinitiative angekündigt. sie fordern ein selbstbestimmtes Leben. (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Menschen mit Behinderungen haben am Mittwoch in Bern eine Eidgenössische Volksinitiative angekündigt. sie fordern ein selbstbestimmtes Leben. (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)

Die Schweiz hat sich mit der Ratifizierung der Uno-Behindertenrechtskonvention dazu verpflichtet, ein selbstbestimmtes Leben, Teilhabe und Inklusion für Menschen mit Behinderungen zu garantieren. Dieser Verpflichtung sei die Schweiz bisher ungenügend nachgekommen, stellen die Behindertenorganisationen fest.

Zehn Jahre nach der Einführung eines in den Augen der Behindertenorganisationen minimalistischen IV-Assistenzbeitrags stellten Menschen mit Behinderungen ihre eidgenössische Volksinitiative vor. Sie fordert, dass Menschen mit Behinderungen die personellen und technischen Ressourcen erhalten, um sich mittels Assistenz vollumfänglich und selbstbestimmt in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur einbringen zu können.

Laut Islam Alijaj, dem Mitinitiator der Initiative und Präsident des Vereins Tatkraft, geht es um echte Teilhabe, echten Respekt und echte Wahlmöglichkeiten. Der Vater zweiter Kinder hat Cerebralparese und sitzt im Rollstuhl. Als weitere Organisationen hinter der Initiative stehen der Gehörlosenbund, der Blinden- und Sehbehindertenverband, der Dachverband der Behindertenorganisationen Schweiz Inclusion Handicap und der Verein Mensch zuerst.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Amnesty: unfaire Impfstoffverteilung ist Menschenrechtsverletzung
Schweiz

Amnesty: unfaire Impfstoffverteilung ist Menschenrechtsverletzung

Amnesty International wirft reichen Ländern und Pharmafirmen im Zusammenhang mit der Impfstoffbeschaffung Menschenrechtsverletzungen vor.

Winterthur: Nachzählung einer Parkplatzverordung wird nötig
Schweiz

Winterthur: Nachzählung einer Parkplatzverordung wird nötig

In der Stadt Winterthur wird bei einer der drei Parkplatzverordnungen eine Nachzählung nötig. Zwei der drei Vorlagen zur Parkplatzbewirtschaftung kamen problemlos durch.

Vier Oberseetaler Gemeinden lassen Abwasser neu in Emmen reinigen
Regional

Vier Oberseetaler Gemeinden lassen Abwasser neu in Emmen reinigen

Die Gemeinden Inwil, Eschenbach, Ballwil und Rain werden ihr Abwasser künftig in der Abwasserreinigungsanlage ARA in Emmen LU reinigen lassen. Dies haben die Stimmberechtigten der vier Oberseetaler Gemeinden am Sonntag mit einem glasklaren Ja beschlossen.

Erstes Mini-Tief von Meister Zug
Sport

Erstes Mini-Tief von Meister Zug

Der EV Zug spürt erstmals diese Saison den Meister-Blues. Nach sechs Siegen in den ersten sechs Runden verlieren die Zuger bei den Rapperswil-Jona Lakers mit 1:3 zum dritten Mal in Serie.