Nationalrat Schwander bekämpft Maskenpflicht juristisch


Roman Spirig
Regional / 09.11.20 14:48

Der Schwyzer SVP-Nationalrat Pirmin Schwander wirft der Kantonsregierung vor, ohne wissenschaftliche Basis die vom Bund verhängte Maskenpflicht ausgeweitet zu haben. Er reichte deswegen beim Verwaltungsgericht Beschwerde ein.

Nationalrat Schwander bekämpft Maskenpflicht juristisch (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Nationalrat Schwander bekämpft Maskenpflicht juristisch (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Über die Beschwerde hatte am Montag der Bote der Urschweiz berichtet. Im Regionaljournal Zentralschweiz von Radio SRF sagte der Nationalrat, er wolle die flächendeckende Maskenpflicht gerichtlich überprüfen lassen. Es stelle sich die Frage, ob diese nicht zu stark in die Grundrechte eingreife.

So sei unklar, welche gesundheitlichen Auswirkungen die Maskenpflicht habe. Er beantrage ein wissenschaftliches Gutachten dazu, sagte Schwander. Im Frühjahr habe der Bundesrat ferner erklärt, dass Hygiene und Abstand bei der Bekämpfung der Pandemie die wichtigsten Massnahmen seien.

Im Kanton Schwyz herrscht wegen der Pandemie die besondere Lage.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwyzer Urs Kryenbühl in der Abfahrt in Kitzbühel schwer gestürzt
Sport

Schwyzer Urs Kryenbühl in der Abfahrt in Kitzbühel schwer gestürzt

Die Weltcup-Abfahrt in Kitzbühel, in der Beat Feuz in Führung liegt, wird von einem schweren Sturz von Urs Kryenbühl überschattet.

Pflegekinder erhalten mehr Mitsprache bei Platzierungen
Schweiz

Pflegekinder erhalten mehr Mitsprache bei Platzierungen

Pflegekinder sollen mehr Mitsprache erhalten, wenn sie ausserhalb ihrer Familie untergebracht werden. Ein Drittel dieser Unterbringungen erfolgt nicht einvernehmlich, sondern wird von den Behörden angeordnet. In der Schweiz leben rund 18'000 Kinder bei Pflegeeltern.

United Airlines bleibt tief in roten Zahlen
Wirtschaft

United Airlines bleibt tief in roten Zahlen

Die Coronavirus-Krise hat der US-Fluggesellschaft United Airlines auch zum Jahresende 2020 einen hohen Verlust eingebrockt. In den drei Monaten bis Ende Dezember wurden unter dem Strich ein Minus von rund 1,9 Milliarden Dollar erwirtschaftet.

Beschwerden wegen Diskriminierung am häufigsten im Gesundheitswesen
Schweiz

Beschwerden wegen Diskriminierung am häufigsten im Gesundheitswesen

Das Eidgenössische Büro für die Gleichstellung von Mann und Frau hat untersucht, wie erfolgreich Beschwerden wegen Geschlechterdiskriminierung am Bundesgericht sind. Die Studie zeigte, dass von 81 Fällen knapp ein Drittel gutgeheissen wurde.