Nationalrat will keine Änderungen im Sanktionsrecht vornehmen


News Redaktion
Schweiz / 30.09.22 09:19

Das Schweizer Sanktionsrecht wird nicht geändert. Nachdem das Parlament eigenständige Sanktionen und damit einen Paradigmenwechsel abgelehnt hatte, verwarf der Nationalrat die übriggebliebenen geringfügigen Änderungen am Freitag in der Schlussabstimmung.

Die Sanktionspolitik war immer wieder Thema bei Friedensdemonstrationen in der Schweiz - wie hier in Genf. Das Parlament will aber keine Änderungen im Sanktionsrecht vornehmen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)
Die Sanktionspolitik war immer wieder Thema bei Friedensdemonstrationen in der Schweiz - wie hier in Genf. Das Parlament will aber keine Änderungen im Sanktionsrecht vornehmen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)

Die grosse Kammer fällte ihren Entscheid mit 118 zu 70 Stimmen bei fünf Enthaltungen. Nein stimmten sowohl SP und Grüne als auch die SVP. Der Ständerat stimmte der Vorlage ohne Gegenstimme zu. Mit dem Nein des Nationalrats ist das Gesetz vom Tisch.

Bei der Beratung des Geschäfts hatte die Frage eines Paradigmenwechsels in der Schweizer Sanktionspolitik für heftige Diskussionen gesorgt. Der Nationalrat wollte ursprünglich, dass der Bundesrat gegen Personen und Entitäten, etwa Unternehmen, die an schwerwiegenden Verletzungen des humanitären Völkerrechts oder der Menschenrechte beteiligt sind, eigenständige Sanktionen verhängen kann.

Der Ständerat lehnte eine solche Bestimmung ab. Erst am Donnerstag war die grosse Kammer auf die Linie des Ständerats eingeschwenkt - gegen den Willen der Ratslinken.

Vertreter der SVP ihrerseits hatten während der Herbstsession mehrfach ihre Kritik an der Übernahme der EU-Sanktionen gegen Russland bekräftigt. Sie forderten eine Rückkehr zur integralen Neutralität und stellten die Wirksamkeit von Sanktionen grundsätzlich infrage.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SP-Fraktion entscheidet am Samstag über Frauen-Wahlticket
Schweiz

SP-Fraktion entscheidet am Samstag über Frauen-Wahlticket

Nach einer hitzigen Debatte über das weibliche Zweierticket der SP für die Wahl in den Bundesrat trifft sich am Samstag die SP-Fraktion. Sie entscheidet definitiv, wen die SP ins Rennen schickt. Der Parteirat lässt ihr mit seinem Vorschlag vom Vorabend freie Hand.

Ukraine beginnt sich von massiven Blackouts zu erholen
International

Ukraine beginnt sich von massiven Blackouts zu erholen

Das ukrainische Stromnetz ist nach den massiven Blackouts vom Vortag offiziellen Angaben zufolge wieder hergestellt worden.

Bürgergeld wird in Deutschland eingeführt
International

Bürgergeld wird in Deutschland eingeführt

Im kommenden Jahr wird in Deutschland das Bürgergeld eingeführt. Nach dem Bundestag stimmte am Freitag auch der Bundesrat der Sozialreform zu.

Palästinenserbehörde übergibt Leiche eines israelischen Staatsbürgers
International

Palästinenserbehörde übergibt Leiche eines israelischen Staatsbürgers

Die Palästinenserbehörde hat die Leiche eines israelischen Staatsbürgers, der im Westjordanland bei einem Autounfall tödlich verletzt worden war, an Israel übergeben. Die israelische Armee teilte am Donnerstag mit, dies sei Ergebnis von Bemühungen der israelischen Sicherheitskräfte in Abstimmung mit der palästinensischen Polizei und den Behörden. Berichte über die Entwendung der Leiche aus einem Krankenhaus in der Palästinenserstadt Dschenin hatten am Mittwoch für grosses Aufsehen gesorgt. Es war unklar, ob der junge Mann vor dieser Aktion noch gelebt hatte oder dadurch ums Leben gekommen war.