Nationalratskommission will Netto-Null-Ziel ohne Verbote verankern


News Redaktion
Schweiz / 13.10.21 13:50

Nach dem Nein der Stimmbevölkerung zum CO2-Gesetz im Juni will die Umweltkommission des Nationalrats (Urek-N) nun vorwärtsmachen. Mit einem indirekten Gegenvorschlag zur Gletscher-Initiative will sie das Netto-Null-Ziel bis 2050 ohne Verbot fossiler Energien umsetzen.

Die zuständige Nationalratskommission will das Netto-null-Ziel bis 2050 gesetzlich verankern und so einen Teil der Gletscher-Initiative rasch umsetzen. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Die zuständige Nationalratskommission will das Netto-null-Ziel bis 2050 gesetzlich verankern und so einen Teil der Gletscher-Initiative rasch umsetzen. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Die Volksinitiative Für ein gesundes Klima (Gletscher-Initiative) verlangt, dass die Schweiz ab 2050 klimaneutral sein soll. Darüber hinaus sollen aber ab diesem Zeitpunkt auch keine fossilen Brenn- und Treibstoffe wie etwa Öl, Gas, Benzin, Diesel oder Kohle mehr in den Verkehr gebracht werden dürfen. Ausnahmen soll es nur noch geben, wenn keine andere technische Variante zur Verfügung steht.

Der Bundesrat will der Initiative einen direkten Gegenentwurf gegenüberstellen, wie er Mitte August bekanntgab. Konkret will die Regierung das Netto-Null-Ziel in die Bundesverfassung schreiben. Ein faktisches Verbot fossiler Energieträger geht ihr aber zu weit. Der Bundesrat sieht im Gegenentwurf lediglich eine Pflicht zur Reduktion fossiler Brenn- und Treibstoffe vor, soweit die Verminderung wirtschaftlich tragbar und mit der Sicherheit vereinbar sei.

Der Urek-N geht der Weg über eine Verfassungsänderung aber zu lange. Die Kommission hat deshalb mit 15 zu 9 Stimmen beschlossen, schnelle Massnahmen auf Gesetzesstufe zu verankern. Das teilten die Parlamentsdienste am Mittwoch mit.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

WWZ erhöht Gaspreise in Zug
Wirtschaft

WWZ erhöht Gaspreise in Zug

Das Zuger Versorgungsunternehmen WWZ, vormals Wasserwerke Zug, will zum 1. November die Preise für Erdgas erhöhen. Als Grund nennt WWZ in einer Mitteilung am Mittwoch die gestiegenen Grosshandelspreise für Erdgas.

Wirtschaft

"Dreamliner"-Probleme brocken Boeing Quartalsverlust ein

Probleme bei den "Dreamliner"-Langstreckenjets kommen den US-Flugzeugbauer Boeing teuer zu stehen. Die notwendigen Nacharbeiten und die gedrosselte Produktion dürften zusammen mit etwa einer Milliarde Dollar zu Buche schlagen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Ambri meldet zwei Verletzte
Sport

Ambri meldet zwei Verletzte

Ambri-Piotta beklagt nach dem Wochenende doppeltes Verletzungspech. Im Meisterschaftsspiel am Samstag bei Leader Fribourg-Gottéron (1:3) zogen sich der Kanadier Brandon McMillan und Giacomo Dal Pian eine muskuläre Verletzung zu. Die beiden Stürmer dürften dem Team von Trainer Luca Cereda zwei respektive drei Wochen fehlen.

Andy Murray schlägt die Nummer 10
Sport

Andy Murray schlägt die Nummer 10

Andy Murray kommt erstmals seit 14 Monaten wieder zu einem Sieg gegen einen Top-10-Spieler.