Nationalratskommission will neuen Raserartikel noch mal diskutieren


News Redaktion
Schweiz / 28.06.22 16:06

Die Abschwächung des Raserartikels im Strassenverkehrsgesetz soll noch einmal diskutiert werden. Die zuständige Nationalratskommission schlägt einen Kompromiss vor, nachdem neue Regeln von beiden Räten beschlossen worden sind. Sie will ein Referendum umgehen.

Die zuständige Nationalratskommission möchte den abgeschwächten Raserartikel im Strassenverkehrsgesetz noch einmal diskutieren und damit ein Referendum gegen die Vorlage verhindern. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Die zuständige Nationalratskommission möchte den abgeschwächten Raserartikel im Strassenverkehrsgesetz noch einmal diskutieren und damit ein Referendum gegen die Vorlage verhindern. (Themenbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Die Stiftung Roadcross Schweiz hatte nach der Beratung des Gesetzes in der Sommersession mitgeteilt, dass sie das Referendum gegen die Vorlage ergreifen würde, falls das Parlament den neuen Raserartikel nicht noch einmal überdenken sollte. Roadcross stört sich daran, dass Raser künftig weniger hart angepackt werden sollen als heute. Die Stiftung begleitet Betroffene von Verkehrsunfällen.

Die Drohung scheint nun zu wirken: Die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Nationalrats (KVF-N) will auf den Parlamentsentscheid zurückkommen, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten.

Mit einer erneuten Beratung möchte die Kommission einen neuen Kompromiss finden, damit Rasern nach wie vor mit der nötigen Härte begegnet werden kann und gleichzeitig den Gerichten mehr Ermessensspielraum verschafft würde.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Landi ruft E-Trottinett wegen Sturz- und Unfallgefahr zurück
Wirtschaft

Landi ruft E-Trottinett wegen Sturz- und Unfallgefahr zurück

Die Landi Schweiz AG ruft in Zusammenarbeit mit der BFU das "E-Trottinett Street, Artikel 82182" zurück. Es besteht Sturz- und Unfallgefahr. Betroffene Kunden erhalten kostenlos ein Software-Update.

Cannabis-Verkauf in Basler Apotheken startet am 15. September
Schweiz

Cannabis-Verkauf in Basler Apotheken startet am 15. September

Im Kanton Basel-Stadt startet am 15. September schweizweit das erste Pilotprojekt für den legalen Verkauf von Cannabis. Baslerinnen und Basler, die bereits Drogenhanf konsumieren und mindestens 18 Jahre alt sind, können sich ab sofort für die Studie anmelden.

Küngs Batterien sind wieder aufgeladen
Sport

Küngs Batterien sind wieder aufgeladen

Stefan Küng strebt am Mittwoch in München im Zeitfahren seinen dritten EM-Titel in Serie an. Der 28-jährige Thurgauer ist vorsichtig optimistisch.

Luzerner Arzt für Teilnahme an Demo schuldig gesprochen
Regional

Luzerner Arzt für Teilnahme an Demo schuldig gesprochen

Ein Arzt, der die Massnahmen gegen das Coronavirus kritisiert, ist vom Luzerner Bezirksgericht schuldig gesprochen worden wegen der Teilnahme an unbewilligten Demonstrationen. Er muss eine Busse von 500 Franken und Verfahrenskosten von 1250 Franken bezahlen.