Nationalstadion in Tokio 8 Monate vor Spielen fertiggestellt


Roman Spirig
Sport / 30.11.19 10:36

Das Nationalstadion von Tokio ist am Samstag knapp acht Monate vor seiner Nutzung bei den Olympischen Spielen offiziell fertiggestellt und übergeben worden. 60'000 Zuschauer fasst die Arena. Die Kosten während der dreijährigen Bauzeit betrugen umgerechnet 1,25 Milliarden Franken. Während der Olympischen Spiele werden im neuen Stadion Leichtathletik-Bewerbe und Fussball-Spiele ausgetragen.

Nationalstadion in Tokio 8 Monate vor Spielen fertiggestellt (Foto: KEYSTONE / AP / Naoya Osato)
Nationalstadion in Tokio 8 Monate vor Spielen fertiggestellt (Foto: KEYSTONE / AP / Naoya Osato)

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach zehn Jahren ist Schluss: Chris Froome verlässt Ineos
Sport

Nach zehn Jahren ist Schluss: Chris Froome verlässt Ineos

Nun ist es offiziell: Der 35-jährige Brite Chris Froome verlässt nach elf Saisons zum Jahresende das Team Ineos und wechselt zur Equipe Israel Start-up Nation.

Studie: Erderwärmung färbt saubere Bergseen im Westen der USA grün
International

Studie: Erderwärmung färbt saubere Bergseen im Westen der USA grün

Die globale Erderwärmung färbt klare Bergseen im Westen der Vereinigten Staaten grün. Algen bilden die Ursache.

US-Sondergesandter: USA weiter zu Gesprächen mit Nordkorea bereit
International

US-Sondergesandter: USA weiter zu Gesprächen mit Nordkorea bereit

Im Atomstreit mit Nordkorea betonen die USA ihre Dialogbereitschaft. Vizeaussenminister Stephen Biegun konterte am Mittwoch bei einem Besuch im südkoreanischen Seoul eine Erklärung seiner nordkoreanischen Amtskollegin Choe Son Hui, wonach Pjöngjang kein Interesse an Gesprächen habe.

Segway am Ende - Von der Stehroller-Revolution zum Superflop
Wirtschaft

Segway am Ende - Von der Stehroller-Revolution zum Superflop

Es sollte das Fortbewegungsmittel der Zukunft werden, doch der grosse Plan scheiterte spektakulär. Ausser Apple-Mitgründer Steve Wozniak, einigen Polizisten und Touristengruppen nutzen den Segway nicht viele. Nun zieht der chinesische Mutterkonzern den Stecker.