Nato aktiviert wegen russischer Truppenbewegungen Krisenmechanismus


News Redaktion
International / 30.11.21 19:00

Die Nato wird nach Angaben des geschäftsführenden Bundesaussenministers Heiko Maas wegen der russischen Truppenbewegungen unweit der ukrainischen Grenze einen Krisenmechanismus auslösen.

Jens Stoltenberg (3.v.r), Nato-Generalsekretär,   Edgars Rinkevics (2.v.l), Außenminister von Lettland, Admiral Rob Bauer (r), der Vorsitzende des NATO-Militärausschusses, und Mircea Geoana (l), der stellvertretende NATO-Generalsekretär, nehmen am Treffen der NATO-Außenminister teil. Foto: Roman Koksarov/Pool AP/AP/dpa (FOTO: Keystone/Pool AP/AP/Roman Koksarov)
Jens Stoltenberg (3.v.r), Nato-Generalsekretär, Edgars Rinkevics (2.v.l), Außenminister von Lettland, Admiral Rob Bauer (r), der Vorsitzende des NATO-Militärausschusses, und Mircea Geoana (l), der stellvertretende NATO-Generalsekretär, nehmen am Treffen der NATO-Außenminister teil. Foto: Roman Koksarov/Pool AP/AP/dpa (FOTO: Keystone/Pool AP/AP/Roman Koksarov)

Es gebe sehr grosse Zustimmung zu dem Vorschlag von Generalsekretär Jens Stoltenberg, die Lage nicht nur weiter zu beobachten, sondern auch entsprechende Massnahmen in Gang zu setzen, sagte der SPD-Politiker am Dienstag nach Bündnisberatungen in der lettischen Hauptstadt Riga. Es gehe darum, zu einem gemeinsamen Lagebild zu kommen und Reaktionsmöglichkeiten zu entwickeln.

Es besteht hier Einigkeit darüber, dass eine Verletzung der territorialen Integrität der Ukraine ernsthafte Konsequenzen hätte - politische, aber auch sicherlich wirtschaftliche, ergänzte Maas. Ein militärisches Eingreifen in den Konflikt gilt wegen der Gefahr eines grossen Krieges als äusserst unwahrscheinlich.

Hintergrund der Besorgnis der Nato sind Erkenntnisse, nach denen Russland in der Nähe der Grenze zur Ukraine erneut ungewöhnlich grosse Kontingente gefechtsbereiter Truppen sowie schwere Waffen und Drohnen stationiert hat. Die Entwicklungen wecken böse Erinnerungen an das Jahr 2014. Damals hatte sich Russland die ukrainische Halbinsel Krim einverleibt und mit der Unterstützung von Separatisten in Ostukraine begonnen. Das, was wir sehen, ist durchaus besorgniserregend, sagte Maas.

Der SPD-Politiker betonte, dass weiter auch alle Dialogmöglichkeiten mit Russland genutzt werden müssten. Wir brauchen mehr Transparenz und insofern werden wir alles dazu beitragen, dass es zu keiner Eskalation kommt, sondern dass die Lage weiter deeskaliert, sagte Maas.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Basler Schweinchen Rani und Panay sind Zootiere des Jahres
Schweiz

Die Basler Schweinchen Rani und Panay sind Zootiere des Jahres

Das Pustelschwein ist von der deutschen Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz zum Zootier des Jahres 2022 auserkoren worden. Im Zoo Basel leben zwei weibliche Exemplare dieser bedrohten Tierart.

Keine Übersterblichkeit mehr in der Zentralschweiz
Regional

Keine Übersterblichkeit mehr in der Zentralschweiz

Im Kanton Luzern ist die Zahl der älteren Menschen, die sterben, wieder auf ein normales Niveau gesunken. In der zweiten Woche 2022 verstarben 54 Personen, die älter als 65 waren. Dies liegt in der Mitte der Bandbreite der zu erwartenden Todesfälle, die sich von 38 bis 76 erstreckt.

St. Galler Finanzkommission verlangt Plafonierung der Staatsquote
Schweiz

St. Galler Finanzkommission verlangt Plafonierung der Staatsquote

Die Höhe der Staatsquote ist jeweils Thema bei der Präsentation der Rechnung der St. Galler Staatsverwaltung. Die Kennzahl kommt auch im Finanzleitbild der Regierung vor. Die Finanzkommission verlangt nun, dass die Staatsquote nicht mehr weiter ansteigen darf.

Schwyz erhöht Förderbeiträge für Energieberatungen
Regional

Schwyz erhöht Förderbeiträge für Energieberatungen

Mit der Annahme der kantonalen Initiative "Geld zurück in den Kanton Schwyz" stehen seit 2021 im Kanton Schwyz deutlich mehr finanzielle Mittel zur Verfügung für die Unterstützung von Gebäudemodernisierungen und den Ersatz von öl-, erdgas- oder elektrisch betriebenen Heizungen. Jetzt erhöht der Kanton die Beiträge für akkreditierte Energieberatungen nochmals.