Nato-Generalsekretär: Ukraine bekommt schwerere Waffen


News Redaktion
Schweiz / 18.01.23 19:34

Die Ukraine wird nach Angaben von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg schwerere Waffen für den Kampf gegen Russland erhalten. Vom Treffen der Ukraine-Kontaktgruppe auf dem rheinland-pfälzischen US-Stützpunkt Ramstein am Freitag werde die Botschaft ausgehen, dass es "mehr weiterführende Unterstützung, schwerere Waffen und mehr moderne Waffen" geben werde. Es handele sich um einen Kampf für die eigenen Werte und die Demokratie.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg nimmt am 53. Treffen des Weltwirtschaftsforums teil. Foto: Markus Schreiber/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Markus Schreiber)
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg nimmt am 53. Treffen des Weltwirtschaftsforums teil. Foto: Markus Schreiber/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Markus Schreiber)

Ob es Ankündigungen zur Lieferung von Leopard-2-Panzern geben wird, liess Stoltenberg offen. Denkbar wäre auch, dass der Norweger vor allem darauf anspielte, dass Grossbritannien der Ukraine 14 Kampfpanzer vom Typ Challenger 2 zur Verfügung stellen will.

Der polnische Präsident Andrzej Duda warnte vor unzureichenden Zusagen. Er fürchte, das die geleistete Unterstützung nicht ausreiche, sagte er. Entscheidend sei, zusätzliche Waffen in die Ukraine zu schicken, um die russische Offensive zu stoppen - insbesondere moderne Panzer und moderne Raketen.

Stoltenberg verwies darauf, dass es auch für die Nato sehr gefährlich wäre, wenn Putin diesen Krieg gewänne. Denn erhielten andere autoritäre Herrscher die Botschaft, dass sie mit brutaler Gewalt bekämen, was sie wollten. "Dadurch wird die Welt gefährlicher und wir verwundbarer." Waffenlieferungen seien in diesem Fall der Weg zum Frieden. Der einzige Weg zu einem Friedensabkommen sei, Putin davon zu überzeugen, dass er auf dem Schlachtfeld nicht gewinnen könne.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Marc-Andrea Hüsler bezwingt Frankreichs Nachwuchshoffnung
Sport

Marc-Andrea Hüsler bezwingt Frankreichs Nachwuchshoffnung

Marc-Andrea Hüsler steht beim ATP-Turnier in Montpellier in den Achtelfinals. Der 26-jährige Zürcher bezwingt den Franzosen Luca van Assche 6:3, 3:6, 6:3.

Scholz und Macron treffen Selenskyj in Paris
International

Scholz und Macron treffen Selenskyj in Paris

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz und der französische Präsident Emmanuel Macron werden am Mittwochabend den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Paris treffen. Das bestätigte der Elysée-Palast in Paris.

UN: Nordkoreas Hacker erbeuten Rekordsummen für Atomprogramm
International

UN: Nordkoreas Hacker erbeuten Rekordsummen für Atomprogramm

Nordkorea hat den Vereinten Nationen zufolge im vergangenen Jahr mit Cyberkriminalität mehr Geld erbeutet als jemals zuvor. Mehrere Schätzungen gingen von mindestens 630 Millionen oder sogar einer Milliarde im Internet gestohlener US-Dollar aus. Dies zeige, "dass 2022 ein Rekordjahr für den Diebstahl virtueller Vermögenswerte in Nordkorea war", heisst es in einem bislang vertraulichen UN-Expertenbericht, den die Deutsche Presse-Agentur einsehen konnte.

Palast: König Charles III. wird Präsident Selenskyj empfangen
International

Palast: König Charles III. wird Präsident Selenskyj empfangen

Bei seinem Überraschungsbesuch in Grossbritannien steht für den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj auch eine Audienz im Buckingham-Palast auf dem Programm. König Charles III. werde Selenskyj empfangen, teilte der Palast am Mittwoch mit.