Nato-Generalsekretär warnt kurz vor Gipfelbeginn vor China


News Redaktion
International / 14.06.21 14:56

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat kurz vor Beginn des Gipfels in Brüssel deutlich vor den von China ausgehenden Bedrohungen gewarnt.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg spricht im Nato-Hauptquartier in Brüssel mit Journalisten. Foto: Laurie Dieffembacq/BELGA/dpa (FOTO: Keystone/BELGA/Laurie Dieffembacq)
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg spricht im Nato-Hauptquartier in Brüssel mit Journalisten. Foto: Laurie Dieffembacq/BELGA/dpa (FOTO: Keystone/BELGA/Laurie Dieffembacq)

Das Land habe in den vergangenen Jahren militärisch erheblich aufgerüstet und auch stark in atomare Fähigkeiten und moderne Waffensysteme investiert, sagte der frühere norwegische Regierungschef am Montagvormittag. Zugleich investiere das Land zum Beispiel stark in die Infrastruktur von Nato-Staaten und versuche sie zu kontrollieren.

Hinzu kommt laut Stoltenberg, dass China die Werte der Bündnispartner nicht teile, Minderheiten im eigenen Land verfolge und soziale Medien und Technik zur Gesichtserkennung nutze, um seine eigene Bevölkerung in nie gesehenem Ausmass zu überwachen. All das ist für unsere Sicherheit relevant, und kein Land und kein Kontinent wird es schaffen, das allein zu bewältigen, sagte er.

Zugleich betonte Stoltenberg, dass man mit China weiter bei Themen wie dem Kampf gegen den Klimawandel oder Rüstungskontrolle zusammenarbeiten wolle. Wir treten nicht in einen neuen Kalten Krieg ein und China ist nicht unser Gegner und nicht unser Feind, sagte er. Man müsse allerdings gemeinsam die Herausforderungen angehen, die der Aufstieg Chinas für die Sicherheit mit sich bringe.

Zentrale Themen des am Montagmittag beginnenden Gipfels sind neben dem Umgang der Nato mit China die Bedrohungen durch Russland und die Reforminitiative Nato 2030. Eine besondere Bedeutung kommt dem Spitzentreffen zu, weil es das erste mit dem neuen US-Präsidenten Joe Biden ist. Dieser hat versprochen, die unter seinem Vorgänger Donald Trump sehr angespannten Beziehungen zwischen der Nato und den Vereinigten Staaten wieder zu normalisieren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Verteidigungsminister in Vietnam
International

US-Verteidigungsminister in Vietnam

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hat am Donnerstag bei einem Besuch in Vietnam seinen Amtskollegen Phan Van Giang getroffen. Experten zufolge diente das Treffen zur Stärkung der militärischen Zusammenarbeit beider Länder, um dem Einfluss Chinas in der Region entgegenzuwirken.

Waldbrände richten in Russlands Osten Millionenschaden an
International

Waldbrände richten in Russlands Osten Millionenschaden an

Schwere Waldbrände haben in Russland grosse Verwüstung angerichtet. Allein in der sibirischen Republik Jakutien sprach die Zivilschutzbehörde am Dienstag von Schäden in Höhe von mehr als einer Milliarde Rubel (rund 12,4 Millionen Franken).

Bayreuth nimmt Abschied von Koskys
International

Bayreuth nimmt Abschied von Koskys "Meistersingern"

Wenn eine Opern-Inszenierung besser und bedeutender wird, je länger sie läuft, dann heisst das vor allem eines: dass der Regisseur eine Entwicklung frühzeitig erkannt und aufgegriffen hat, dass die Wirklichkeit die Bühnenrealität eingeholt hat.

International

"Klima-Notfall": Tausende Wissenschaftler schlagen erneut Alarm

Zwei Jahre, nachdem zehntausend Wissenschaftler aus 150 Ländern gemeinsam einen weltweiten "Klima-Notfall" erklärt hatten, haben sie diesen nun erneut betont. Sie fordern sofortige Veränderungen. Der Klimawandel führe zu "unsäglichem menschlichen Leid", warnen sie.